zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

20. Oktober 2017 | 11:27 Uhr

Jübek : Mehr Platz für Kita-Kinder

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Erweiterung der Jübeker Einrichtung öffnet zum neuen Kindergartenjahr. Der Bau des Ärztezentrums verzögert sich allerdings.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 07:00 Uhr

Der Jübeker Kindergarten platzt aus allen Nähten. Als im Frühjahr 27 Anmeldungen zum neuen Kindergartenjahr eingingen, hieß es, dass nur 20 Kinder aufgenommen werden könnten. Um die Betreuung aller Jübeker Kinder trotzdem gewährleisten zu können, musste dringend mehr Platz her. Die Gemeinde fackelte nicht lange: Die Wahl fiel auf die Räumlichkeiten der Kleiderkammer, die dafür umziehen musste (wir berichteten). Direkt neben „Rudis Haus“ ist der benötigte Platz für eine weitere Gruppe entstanden. An der Tür zum neuen Raum wird auch gleich klar, wer dort einzieht: „Glitzersterne“ steht in roten Lettern an der Tür.

Ein frisch renovierter Raum in warmen Farben empfängt die Gemeindevertreter und Bürgermeister Herbert Will, die sich bei einem Ortstermin von der Neugestaltung des Raumes überzeugen. Kindergartenleiterin Britta Petersen freut sich über den entstandenen Platz. „Die Gruppe hat bereits einige Tage hier verbracht. Die Kinder haben sich sehr gefreut“, erzählt die Leiterin. Der offizielle Umzug erfolgt nach den Kindergartenferien Anfang September. Auch Bürgermeister Herber Will zeigt sich begeistert von dem neuen Gruppenraum. „Wir haben viel selbst gemacht, und alles hat so geklappt, wie wir es uns vorgestellt haben“, sagt er bei der Besichtigung. Vor allem seien die Bauarbeiten im Budget von 85  000 Euro geblieben. Er sei froh, dass die Gemeinde jetzt allen Jübeker Kindern einen Platz anbieten kann. Insgesamt werden ab dem neuen Kindergartenjahr dort 124 Kinder betreut. Dass „Rudis Haus“ und der neue Gruppenraum abseits vom eigentlichen Kindergarten „Siebenstein“ liegen, sieht der Bürgermeister nicht als Nachteil: „Die Gruppen gehören alle zusammen. So wird hier auch der Alltag gepflegt“, sagt er.

Mit Blick auf das geplante Ärztezentrum hat Herbert Will aber auch schlechte Nachrichten parat. Der Baubeginn hat sich verzögert: „Es liegt nicht an uns, die Genehmigung liegt seit 3 1/2 Monaten vor.“ Das Problem sei das Fehlen einer geprüften Statik gewesen. „Das ist inzwischen gelöst, aber mit der Fertigstellung bis Dezember wird es sicherlich nichts.“ Dies sei besonders ärgerlich, weil die betroffenen Ärzte bereits ihre Praxisräume gekündigt hätten. „Ich bin im Moment im Gespräch mit dem Vermieter und hoffe, dass wir zu einer Lösung kommen können“, sagt er.

Weiteren Ärger bereitet auch das Gewerbegebiet Ellhöft. Ein Betrieb wollte sich erweitern, erhielt jedoch keine Baugenehmigung, weil das Gebiet sich nach Änderung des Baurechts plötzlich in ein Baugebiet im Außenbereich verwandelt hatte. Damit die geplante Bebauung mit einer Halle trotzdem möglich ist, hatte die Gemeindevertretung vor Kurzem die Satzung des B-Plans geändert (wir berichteten). „Jetzt müssen wir auch noch für eine Ausgleichsfläche sorgen.“ Da Jübek jedoch keine geeignete Fläche besitzt, ist die Gemeinde in Hollingstedt fündig geworden. „Das ist alles sehr misslich und kostet uns Geld“, empört sich Will. Anschließend verabschiedeten die Gemeindevertreter eine weitere Ergänzung zum Bauplan des Gewerbegebiets. Dieser muss nun erneut ausgelegt werden.

Weiteres in Kürze:

> Jübek soll einen Bike-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof bekommen. Die Fertigstellung ist im Oktober geplant.

>Ein neuer Apotheker übernimmt ab 1. November die Jübeker Apotheke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen