zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

15. Dezember 2017 | 09:58 Uhr

Mehr als 10 000 Übernachtungen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Rekordjahr für den Jugendhof Scheersberg / Novum im Programm der Bildungsstätte ist die bereits angelaufene Islamkoferenz

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2016 | 00:38 Uhr

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg ein Gesamtprogramm für alle Projekte im Jahr 2016 vorgelegt. Bislang gab es lediglich eine Themenvorschau für jeweils sechs Monate. Jugendhof-Direktor Karsten Biermann sieht in dieser Neufassung „viele ästhetische Bezüge zu unserer neuen Internetseite“. Zu den bewährten Höhepunkten wie dem Scheersbergfest, der 54. Deutsch-Skandinavischen Musikwoche und dem 42. Internationalen Folktreffen gesellt sich ein Novum in der politischen Jugendarbeit: die „Junge Islamkonferenz Schleswig-Holstein“, die in Kooperation unter anderem mit der Berliner Humboldt-Universität und dem Kieler Justizministerium veranstaltet wird. Dieses Projekt ist bereits angelaufen. Es gab laut Biermann eine erste erfolgreiche Informationsveranstaltung mit Ministerin Anke Spoorendonk. Der Diskussionsprozess über die Gemeinsamkeiten zwischen Einheimischen und Zugewanderten sei in der Gegenwart wichtiger denn je, betont der Jugendhof-Chef. „Verständnis und Empathie sind die Richtungsnadeln, mit denen Krisen im Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen gemeistert werden.“ Der Scheersberg werde „ein lebendiger Ort“ bleiben, der im Vorjahr rund 30  000 Besucher zu verzeichnen hatte.

Mit mehr als 10  000 Übernachtungsgästen war 2015 für den Scheersberg ein Rekordjahr. Direktor Biermann sagt rückblickend: „Vor allem Jugendliche genossen die vielfältigen Möglichkeiten, die der Scheersberg seinen Gruppen bietet.“ Die positive Stimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die hervorragende Küche habe wesentlich zum Erfolg beigetragen. Allerdings: Die Bewältigung dieser Zahlen stellten das Material und das Gebäude auf eine harte Probe. „Da war es gut, dass der Kreis Schleswig-Flensburg mit finanziellen Mitteln dafür sorgte, dass das Dach des Verwaltungsgebäudes mit dem schönen Festsaal komplett erneuert werden konnte.“ Dadurch spare der Scheersberg deutlich bei den Heizkosten „und die gelegentlichen Wassereinbrüche bei Starkregen gehören ebenfalls der Vergangenheit an.“

Nach drei Jahren ist Ende 2015 das Projekt der Bundesstiftung zur Aufarbeitung des SED-Unrechts zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen. Das neu herausgebrachte Fachbuch mit dem Titel „Grenzen überwinden“ beinhaltet spannende Seminar-Ergebnisse zum Verhältnis der DDR und der europäischen Region Schleswig-Holstein/Dänemark. Großes Lob zollt Biermann den verantwortlichen Mitarbeitern Aaron Jessen und Elmar Moldenhauer für ihren Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen