zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

22. Oktober 2017 | 21:41 Uhr

Schleswig : Mary Roos küsst alte Schlager wach

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Wegen der starken Kartennachfrage gastierte Schlagerstar Mary Roos mit Show-Partner Wolfgang Trepper an gleich zwei Abenden in der „Heimat“.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2015 | 07:46 Uhr

Das Sprungbrett für Schlagerstars der 70er Jahre war wohl die ZDF-Hitparade. Wer dort auftreten durfte, der hatte es geschafft damals. Und dazu gehörte zweifellos Mary Roos, die seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Schlagersängerinnen in Deutschland zählt. Auch in der „Heimat“ auf der Freiheit wurde sie am Freitag und am Sonnabend vom Schleswiger Publikum begeistert empfangen.

Ihre Auftritte an zwei Abenden hintereinander waren kurzfristig zu Stande gekommen. Denn Mary Roos war einige Wochen zuvor mit ihrem Show-Partner Wolfgang Trepper in der NDR-Talkshow zu Gast und hatte dort vom gemeinsamen neuen Bühnenprogramm berichtet. Dabei war auch der Termin in der „Heimat“ angekündigt worden, was wiederum einen Karten-Ansturm bewirkte. So waren beide Veranstaltungen restlos ausverkauft, als die Schlagersängerin und der Komiker Wolfgang Trepper ihr Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ präsentierten.

Der frühere Sportfunktionär Trepper ist seit 2003 als Profi-Kabarettist unterwegs und seit 2007 auch für das Fernsehen tätig. In ihrer Show spielten sich beide die Bälle zu. So erzählte Trepper, bevor Mary Roos die Bühne betrat, dass er eigentlich nichts vom Schlager halte. Er bereitete die Gäste auf eine „etwas schwerhörige, in die Jahre gekommene Schlagersängerin“ vor. Mary Roos, sagte er, sei die „Helene Fischer der Bronzezeit, die man ansonsten für Eintritt nur noch in Körperwelten zu sehen bekommt“. Charmant zeigte er sich nicht, aber witzig.

Aber dann kam Mary Roos singend auf die Bühne und wurde mit extra lautem Beifall (Komiker Trepper hatte darum, gebeten, weil sie ja schwer höre) empfangen. Begleitet wurde sie von vier Musikern. Nach einigen Liedern setzten sie sich an einen Tisch, tranken Jägermeister und plauderten von früher. Gleich zu Beginn wurde die Frage geklärt, warum das Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ heißt.

Angeblich habe Schlagersänger Heino in jedem seiner Verträge zu stehen, dass die drei genannten Sachen in seine Garderobe geliefert würden. Wolfgang Trepper hatte einmal live miterlebt, wie er erzählte, dass die Erdbeeren fehlten: „Da konnte Heino schon mal sauer werden.“ Genau um diese Skurrilitäten des Showbiz sollte es gehen in den nächsten Stunden.

Zur ZDF-Hitparade wusste Mary Roos zu erzählen, dass es damals Brauch war, den Abend vor der Aufzeichnung in einer Bar, der sogenannten „Todeszelle“, gemeinsam zu verbringen. Viele Interpreten seien dabei unter anderem vom damaligen Moderator so „abgefüllt“ worden, dass ihr großer Auftritt bei der Livesendung von Übel- und Müdigkeit überschattet gewesen sei.

Im Hinblick auf diese Informationen werden die derzeit auf ZDF Kultur ausgestrahlten Wiederholungen der Hitparade noch einmal interessanter. Zwischen den Plaudereien über die gute alte Zeit sang Mary Roos immer mal wieder einige ihrer Lieder, und das Publikum dankte es ihr mit viel Beifall.

Am Ende zeigte sich auch Wolfgang Trepper mit dem Schlagerwesen versöhnlich. Er verbinde mit dem Schlager – „so schlimm der Text auch sein mag“ –, schöne Erinnerungen, sagte er. Viele Zuhörer nickten zustimmend. Das Publikum klatschte im Stehen. Und auch Mary Roos, Wolfgang Trepper und die Band schienen sich in der „Heimat“ recht wohl gefühlt zu haben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen