zur Navigation springen

“Löwe von Schleswig“ : Mario Hoff – mit Herzblut zum Erfolg

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Schleswiger Nachrichten und VR Bank Flensburg-Schleswig zeichnen „Heimat“-Macher aus.

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Mutig soll er sein, vorbildlich sowieso und am Ende auch noch erfolgreich – der „Löwe von Schleswig“. All das trifft zu auf Mario Hoff, den Macher des Varieté-Theaters „Heimat“ auf der Freiheit. Deshalb wurde der 40-Jährige gestern gemeinsam von den Schleswiger Nachrichten und der VR Bank Flensburg-Schleswig als neuer „Löwe“ der Schleistadt ausgezeichnet.

Nachdem die Verleihung des Preises, der bei seiner Premiere im Vorjahr an den Gastronomen Oliver Firla („Odins Haddeby“) ging, wegen des Orkans „Xaver“ Anfang Dezember abgesagt wurde, gelang gestern der zweite Anlauf. Mehr als 70 Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft waren aus diesem Anlass in das Restaurant „Stampfmühle“ gekommen. Im Vorfeld hatte eine hochkarätig besetzte Jury, zu der unter anderem die Unternehmer Susanne Schöning und Robert Davids sowie Landesmuseums-Direktor Claus von Carnap Bornheim gehörten, aus 32 Nominierten die sechs aussichtsreichsten Kandidaten ausgewählt. Am Ende nun zog Moderator Michael Radtke, ehemaliger SN-Redaktionsleiter und Initiator des „Löwen von Schleswig“, einen Zettel mit Hoffs Namen aus einem Briefumschlag.

„Ich freue mich riesig, dass ich nach all den Jahren, die ich jetzt in und für Schleswig arbeite, diese Auszeichnung bekomme“, meinte der Preisträger. Er sehe es als Genugtuung, die Umsetzung seiner „Ideen und Hirngespinste“, für die er stets mutige Unterstützer gefunden habe, auf diese Art gewürdigt zu sehen.

Nachdem Hoff in Schleswig bereits jahrelang erfolgreich seine „Hofnarr“-Events im Saal des Hotels „Hohenzollern“ organisiert hatte, eröffnete er im März 2013 – gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und Geschäftspartnerin Yvonne Sönnichsen (34) – im neuen Stadtteil auf der Freiheit sein „Heimat“-Varieté. Bei der Umsetzung halfen dem Paar ausschließlich private Unternehmen, öffentliche Zuschüsse gab es nicht. Dennoch ist die „Heimat“ längst zu einem Erfolgsprojekt geworden. Mehr als 10 000 Besucher sind bislang in den Saal der ehemaligen Casa Cultura geströmt.

„Dieses Konzept ist etwas ganz Besonderes. Ein wirtschaftlicher Erfolg, der aus kulturellem Engagement erwachsen ist: Das verdient unseren größten Respekt“, lobte denn auch Peter Michael Stein, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schleswig-Holstein, in seiner Laudatio. Es sei Hoff und Sönnichsen anzumerken, dass sie viel Herzblut in ihre „Heimat“ steckten. „Das macht Ihren Erfolg aus“, sagte Stein, „und dadurch haben Sie sich verdient gemacht für diese Stadt“.

Genau dieses wirtschaftlich-soziale Engagement zum Wohle Schleswigs und der Region steht im Mittelpunkt bei der Wahl zum „Löwen von Schleswig“. Auch die weiteren fünf Kandidaten, die in die engere Jury-Auswahl gekommen waren, erfüllten die Kriterien: Maria Burmester aus Fahrdorf („Clip.Ho“-Gürtel), Christian Grau („Sport Tietje“), die Busdorfer Unternehmer Uwe Hahn (Immobilien) und Bart Westerkamp („Leab Automotive“) sowie Wolfgang Harm („Sterndruck“). „Es war eine schwere Entscheidung“, betonte deshalb VR Bank-Vorstand und Jury-Mitglied Michael Möller. „Denn Sie alle zeichnen sich durch klassische Unternehmer-Tugenden aus: Risikobereitschaft und Verantwortungsbewusstsein gepaart mit guten Ideen.“ Und Christian Arbien, Mitglied der Geschäftsführung des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z), fügte an: „Sie alle tragen dazu bei, dass es dieser Stadt gut geht.“

Das wiederum würdigte auch der stellvertretende Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, Dr. Thomas Gädeke, in seinem Vortrag, in dem er mehr „Mut zur Kultur“ forderte. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Die Wirtschaftsbosse wissen, dass nicht nur eine gute Infrastruktur einen Standort, eine Region attraktiv macht, sondern auch die sogenannten weichen Faktoren“, meinte Gädeke mit Blick sowohl auf Hoffs Kulturangebot als auch die Diskussion um die Zukunft des Schleswiger Theaters.

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen