zur Navigation springen

BUsdorf : Lütt-Haddeby-Finale in Gummistiefeln

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erlebniscamp in Busdorf endet mit Kindertag im Regen. Fünf Tage lang hatten zuvor 105 Kinder in der Margarethenwallschule gewohnt, um spielerisch in die Arbeitswelt der Erwachsenen zu schnuppern.

Plitsch, platsch – kleine und große Gummistiefel stampften zum Rhythmus des Trios „Die Blindfische“ auf der von Regenschauern durchnässten Rasenfläche. Mehr als 300 Besucher, darunter viele Familien mit Kindern, wollten beim Kinderfest des zweiten Erlebnis-Camps „Lütt Haddeby“ auf dem Festgelände am Feuerwehrgerätehaus in Busdorf dabei sein. Fünf Tage lang hatten zuvor 105 Kinder aus dem gesamten Amt Haddeby in die Arbeitswelt der Erwachsenen geschnuppert. Zweimal täglich ging es mit dem Großraum-Taxi von Sönke Kortum zu den mehr als 40 unterschiedlichen „Arbeitsplätzen“. Übernachtet wurde in der Busdorfer Margarethenwallschule. Dazwischen und nach Feierabend gab es jede Menge Spaß bei Aktionen in der Gemeinschaft.

Mehr als 30 ehrenamtliche Betreuer sorgten rund um die Uhr für einen reibungslosen Ablauf des Erlebniscamps für Kinder – und sie meisterten die Logistik mit Bravour. Bevor das Camp nun seine Tore schloss, bildete der Kindertag mit Bühnenshow und zahlreichen Mitmach-Aktionen den krönenden Abschluss des Projekts. Etwas übermüdet, doch bestens gelaunt präsentierten die Camp-Kinder ihren Lagertanz, der sie täglich mehrfach in sportlicher Weise begleitet hatte. Lautstark stimmten sie ebenso beim Lager-Lied des „Cantolino“-Kinderchores mit ein, das auf CD auch zu Hause gehört werden kann.

Mit ihrer fetzigen Rockmusik, dem groovigen Calypso-Sound und Rap mit kindlichem Sprachwitz eroberten schließlich „Die Blindfische“ aus Oldenburg die Besucher im Nu. Das Ganze verpackte das Kinderrockband-Trio mit Stefan Gwiasda (Schlagzeug, Perkussion, Gesang), Roland Bucholz (Gesang, Gitarre, Bass) und Rolf Weinert (Gesang, Gitarre, Bass) in eine turbulente Mischung aus frisch-fröhlicher Musik, Comedy und spannend erzählten Geschichten. Das rund zweistündige Konzert kam nicht nur bei den kleinen Gästen gut an. Gemeinsam trotzten sie den Regenschauern – und rockten, bis die Sonne wieder zum Vorschein kam.

Durchweg gab es lobende Worte für das Erlebnis-Camp für Kinder. „Ein großartiges Projekt. Was die ehrenamtlichen Helfer zusammen auf die Beine gestellt haben, ist einzigartig und beispielgebend. Ein Kompliment an alle. Die Kinder haben auf mich einen entspannten Eindruck gemacht. Sie nehmen wieder eine Menge mit“, sagte Amtsvorsteher und Busdorfs Bürgermeister Ralf Feddersen. „Lütt Haddeby lebt von den Menschen, die sich Zeit für die Kinder nehmen und sogar Urlaub opfern. Ein Dank an die mehr als 30 Betreuer, die täglich engagiert dabei waren“, lobte Haddebys Pastor Kai Hansen und überreiche Rosen an die Helfer. Auch Cindy Roettger, Mirco Jeß und Till Pfaff aus dem Organisations-Team zogen am Ende ein äußerst positives Fazit. „Es klappte alles bestens. Ich bin mit dem gesamten Ablauf mehr als zufrieden“, sagte Pfaff. Sichtbar übermüdet verabschiedeten sich auch die Betreuer nach dem Aufräumen am Mittag des nächsten Tages.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen