Schleswig : „Lornsenschule around the World“

Die Sportlehrer Moritz Kühne, Kirsten Wolpers und Sönke Westphal (v.l.) hatten sich die Aktion „Lornsenschule around the World“ ausgedacht.
Die Sportlehrer Moritz Kühne, Kirsten Wolpers und Sönke Westphal (v.l.) hatten sich die Aktion „Lornsenschule around the World“ ausgedacht.

Schüler und Lehrer des Gymnasiums haben während der Corona-Krise eine ganz besondere Marke geknackt.

23-13374878_23-57004624_1386942051.JPG von
26. Juni 2020, 15:41 Uhr

Schleswig | Einen zumindest einigermaßen normalen Unterricht zu organisieren, war während der Corona-Krise auch für die Lornsenschule eine echte Herausforderung. An Sportunterricht war dabei jedoch gar nicht zu denken. „Aber irgendwie wollten wir die Schüler trotzdem in Bewegung halten“, sagt Sportlehrer Sönke Westphal, der sich deshalb gemeinsam mit seinen Fachschaftskollegen Kirsten Wolpers und Moritz Kühne ein Konzept genau mit diesem Ziel ausgedacht hatte.

40.000 Kilometer gesammelt

Unter dem Motto „Lornsenschule around the World“ waren Schüler und schließlich auch die Lehrer dazu aufgefordert, fleißig Kilometer zu sammeln. Egal ob zu Fuß, per Rad, in Laufschuhen, im Kanu oder auch im Pferdesattel. Zurückgelegte Strecken sollten per Tacho, Uhr oder Handy gemessen werden. Am Ende wollte man gemeinsam die magische Marke von 40.000 Kilometern brechen – was in etwa der Länge des Äquators entspricht.

Weiterlesen: Lornsenschule wird für Schulpreis unter die Lupe genommen

Am Freitag nun trudelten die letzten Ergebnisse im Sekretariat des Gymnasiums, das kürzlich beim Schleswig-Holsteinischen Schulpreis den dritten Platz einheimsen konnte, ein. Und damit war das Ziel tatsächlich erreicht. „Das freut uns natürlich sehr. Das war eine tolle Geschichte, die wirklich Spaß gemacht hat“, sagt Westphal, der sich gleichzeitig bei den Schülern und Kollegen für ihr Engagement bedankt, von denen viele in den vergangenen Wochen mit dem Rad zur Schule gekommen waren, um Kilometer zu sammeln. Dass davon auch das Klima profitierte, sei ein „schöner Nebeneffekt“ gewesen.

Spende von Taxi Kortum

Dabei hatten die drei Lehrer ursprünglich nur an einem Konzept für den sechsten Jahrgang gearbeitet. Dann war man sich schnell einig, dass auch weitere Klassen eingebunden werden sollten. Zunächst gab es schließlich die Idee, einen Wettkampf auszurufen. „Am Ende aber wollten wir etwas machen, das die ganze Schule einbindet, das Gemeinschaft schafft“, sagt Westphal. Und genau das habe man in den vergangenen sechs Wochen erreicht.

Eine Leistung, die auch Sönke Kortum von „Taxi Schleswig Kortum“ anerkannte. Er hatte früh von der Aktion gehört und sich dann spontan dazu bereit erklärt, für jeden Kilometer, der gesammelt wurde, einen Cent zu zahlen. Über eine Spende von immerhin 400 Euro kann sich jetzt der Förderverein der Lornsenschule freuen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen