zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

15. Dezember 2017 | 07:51 Uhr

STeinfeld : Linden für die Kastanienallee

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Ein schädlicher Pilz hat in Steinfeld auch vorgesehene Ersatzbäume befallen – die Sache war jetzt Thema in der Steinfelder Gemeindevertretung.

von
erstellt am 31.Dez.2013 | 07:45 Uhr

Anders als geplant wurde die Kastanienallee in Steinfeld wieder aufgerüstet. Denn die zwölf Kastanien, die als Ersatzpflanzen für die von Pilz befallenen Bäume aufgestellt werden sollten, waren schon in der Baumschule von den gleichen Schädlingen befallen worden. Deshalb wurden jetzt zwölf Linden anstelle der gefällten Bäume gepflanzt.

Im Rahmen der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED durch die Stadtwerke Schleswig werden im ersten Schritt vier Lampen probeweise auf die neuen Leuchtmittel umgerüstet. Die Bürger haben dann Gelegenheit, sich zu dieser Beleuchtungsart zu äußern. „In der nächsten Sitzung wird dann ein Beschluss zu diesem Thema gefasst“, erklärte Bürgermeister Heinrich Buch in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Danach würde eine Ausschreibung erfolgen und der Auftrag vergeben.

Weiteres in Kürze:
>Bei der Knickpflege durch die Gemeinde wird das abgeschnittene Material an Ort und Stelle geschreddert. Bei Bedarf wird das Schreddermaterial auch sofort mitgenommen.
> Die Gemeindevertretung wurde darüber informiert, dass im Kindergarten Ulsnis Sanierungsarbeiten in Höhe von 60 000 Euro anstehen. Sofortmaßnahmen in Höhe von 3000 Euro wurden genehmigt.
>Der Wegenutzungsvertrag Gas wurde erneut mit der Schleswig-Holstein Netz AG abgeschlossen.
>Die Schneeräumung für diesen Winter wurde an die Firma Brandt, Wackerade, vergeben.
>Der TSV Schleiharde erhält einen Zuschuss von 3000 Euro, der in Form von Unterhaltung und Pflege des Sportplatzes übergeben wird. Der Männergesangverein Ulsnis-Steinfeld erhält einen Zuschuss von 100 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen