zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

19. Oktober 2017 | 22:59 Uhr

Boren : Lindaunis will seinen Bahnhof zurück

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Borens Bürgermeister Thomas Detlefsen sieht Chancen, den Bahnhof in seiner Gemeinde wiederzubeleben. Er wurde vor 27 Jahren stillgelegt.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 11:00 Uhr

Die Gemeinde Boren will einen erneuten Versuch zur Wiederbelebung ihres Bahnhofs wagen. Die Chance dafür sieht Bürgermeister Thomas Detlefsen durch den Neubau der Schleibrücke in den nächsten Jahren gegeben. Hier könnten Synergie-Effekte beim Bau der notwendigen Einrichtungen genutzt werden. Doch der wesentlichste Effekt sei die verringerte Fahrzeit, die sich durch die technischen Neuerungen auf der Bahnstrecke Kiel-Flensburg ergäben. Dadurch entstehe eine Zeittoleranz, die für einen Halt in Lindaunis genutzt werden könnte.

„Wir gehen davon aus, dass an diesem Verkehrsknotenpunkt von Schiff, Fahrrad, Bus und Bahn in den Sommermonaten viele Touristen den Bahnhof benutzen werden“, erklärte Detlefsen. Auch für Schüler, die nach Süderbrarup oder Flensburg wollten, sei dieser Haltepunkt ideal. Er plädiere deshalb für einen Bedarfshaltepunkt, der nur zu relevanten Zeiten benutzt werde.

Die Gemeindevertretung beschloss die Bildung einer Arbeitsgruppe, die dieses Ziel bei der Landesregierung und der Deutschen Bahn positionieren soll. Im ersten Schritt soll eine Unterschriftenaktion in der Gemeinde gestartet werden. Später will man auch die Aktiv-Region ins Boot holen.

Im Jahr 1987 war der frühere Bahnhof im Borener Ortsteil Lindaunis stillgelegt worden, als die Bahn das Regional-Schnellbahn-Konzept (RSB-Konzept) einführte, weiß Carsten Ohle, Koordinator der Chronikgruppe des Kirchspiels Boren. Das RSB-Konzept beinhaltete die Erhöhung der Taktzahlen der Züge sowie das Ersetzen des Lokbetriebs durch Triebwagen. Ein Jahr vor der Stilllegung fuhren auf der Strecke bereits elf Züge täglich zwischen Kiel und Flensburg hin und her. In den ersten Jahren waren es zunächst noch nur jeweils drei Züge in beiden Richtungen auf der Strecke, die 1881 eröffnet wurde. Damals dauerte eine Tour auch noch drei Stunden. Ein Jahr später folgte die Eröffnung des Borener Bahnhofs an dieser Strecke. Dieser sollte eigentlich in Lindaumühlenholz liegen, die Pläne wurden jedoch überarbeitet und die Station direkt an der Schlei in Lindaunis erbaut.

Weiteres in Kürze:
> Die Freiwillige Feuerwehr Boren-Kiesby erhält einen Zuschuss von 1000 Euro für ihre 125-Jahr-Feier, die am 28. Juni 2015 stattfinden soll.
> Die Freiwillige Feuerwehr Lindau erhält die Genehmigung, für etwa 700 Euro eine vierteilige Steckleiter zur Ausrüstung ihres neuen Fahrzeugs anzuschaffen.

> Die Gemeindevertretung beschloss die vom Amtsausschuss vorgeschlagenen folgenden fünf Aufgaben auf das Amt Süderbrarup zu übertragen: Schulträgerschaft, Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, Förderung des Tourismus, Wirtschaftsförderung und integrierte ländliche Entwicklung.

>Die Gemeindevertretung verabschiedete den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Sondergebiet Reitsport und Tourismus“. Dadurch kann sich ein Reitbetrieb in Akeby auf einer Fläche von etwa einem Hektar erweitern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen