zur Navigation springen

Kim Schnoor : Lebensretter in der eisigen Schlei

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit einem Sprung in den Stadthafen bewahrte er einen hilflosen Rentner vor dem Ertrinken. Kim Schnoor ist einer von vier Kandidaten der Schleswiger Nachrichten für den "Mensch des Jahres 2013"

Es war am 5. März, ein frostiger Dienstagnachmittag. Kim Schnoor feierte zusammen mit ein paar Freunden am Stadthafen seinen 19. Geburtstag, als er plötzlich Hilfeschreie hörte. Sie kamen aus dem Wasser. Dort kämpfte ein 76 Jahre alter Schleswiger um sein Leben. Wie sich später herausstellte, hatte der Rentner, als er gerade an der Kaimauer entlangging, einen Herzinfarkt erlitten,war zusammengebrochen und ins Hafenbecken gestürzt. Dem alten Mann fehlte die Kraft, um sich an einer Rettungsstange festzuhalten, die Passanten eilig ins Wasser gehalten hatten. Da dachte sich Kim Schnoor: „Scheiß drauf. Einer muss jetzt springen.“ Er riss sich seine Klamotten vom Leib und sprang mit den Füßen voran ins zwei Grad kalte Wasser. Dort machte er instinktiv alles richtig. Er packte den hilflosen Mann und drückte die Schlaufe vom Ende der Rettungsstange um seinen Körper. Ohne lange nachzudenken, war Kim Schnoor zum Lebensretter geworden. Kurz darauf war er mit seinen Gedanken schon wieder ganz woanders. Sechs Tage nach seinem Sprung schrieb er an der Lornsenschule sein Abitur. Dass er nun als „Mensch des Jahres“ vorgeschlagen worden ist, erfuhr er in Sydney. Er reist gerade für ein Jahr durch Australien und finanziert sich dies mit Jobs im Rahmen des „Work and Travel“-Programms. Außerdem möchte der einstige Schleswig-06-Verteidiger sein Glück in der zweiten australischen Fußball-Liga versuchen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 00:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen