zur Navigation springen

Schleswiger Werkstätten : Lauftag auf den Königswiesen nicht nur für Behinderte

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Schleswiger Werkstätten hoffen am 21. April auf rege Beteiligung aus der Bevölkerung bei ihren Lauftag.

Kaum hat Katja Herber ihre Stelle als Sportkoordinatorin bei den Schleswiger Werkstätten angetreten, steht schon die erste große Veranstaltung im Kalender. Im Rahmen des Projekts „Gemeinsam läuft’s besser“ organisiert die Einrichtung zusammen mit „Special Olympics Schleswig-Holstein“ am Dienstag, 21. April, einen Lauftag für Menschen mit und ohne Behinderung. Weiterer Kooperationspartner ist der Getränkeproduzent Lift Apfelschorle, der das bundesweite Projekt mit 250000 Euro unterstützt.

Ziel sei es, so Katja Herber, die bereits während ihres Sportstudiums in Kiel Koordinatorin für das Projekt war, dass die Sportler „Gemeinschaft erleben und gesellschaftliche Barrieren abbauen“. Persönliche Kontakte sollen die Akzeptanz untereinander fördern. Dabei ist der Lauftag nur eine von vielen Veranstaltungen des Projektes, das seit 2013 in sechs Bundesländern umgesetzt wird. „Bisher haben über 750 Läufer teilgenommen“, sagt Herber und ergänzt: „Das Projekt läuft vermutlich Ende des Jahres aus.“

Grund genug für den Leiter der Schleswiger Werkstätten, Jan-Henrik Schmidt, vorher einen Lauftag in Schleswig auf die Beine zu stellen: „Wir wollen uns alle mehr bewegen. Es geht um den eigenen Körper und darum, gesund zu bleiben. Da haben wir uns viel vorgenommen.“ So wird im Frühjahr der Sportplatz hergerichtet, sagt Schmidt: „Dann, wenn die Maulwürfe weg sind.“ Für 2016 wird in den Sportarten Basketball und Schwimmen die Teilnahme bei den Nationalen Sommerspielen der Special Olympics in Hannover – den Meisterschaften für geistig Behinderte – angepeilt. Dank Katja Herber sei jetzt jemand da, der „in den Wohnstätten anruft und daran erinnert, die Turnschuhe mitzubringen.“

Da überrascht es nicht, dass seine Mitarbeiter die Hälfte der bisher 90 angemeldeten Läufer stellen. „Ich laufe auch mit“, betont Schmidt. Auch die Werkstätten aus Mölln und Preetz werden vertreten sein. Katja Herber indes hofft, dass sich am Ende der Anteil von Läufern mit und ohne Behinderung ausgleicht: „Ich würde mir ein Verhältnis von 50 zu 50 wünschen.“

Der Lauftag findet auf den Königswiesen statt, die Strecke ist gut 600 Meter lang. „Jeder läuft so viel, wie er mag und will“, erklärt Jan-Hendrik Schmidt. „Ich werde walken“, wirft Athletin Sandra Kunze ein, die in der Küche der Schleswiger Werkstätten arbeitet. Sport bringe ihr viel Spaß, nur laufen könne sie mit ihrem Fuß nicht. Daher ergänzt Schmidt: „Selbstverständlich können auch Rollstuhlfahrer teilnehmen, schließlich ist es ein Inklusionsprojekt.“

Maximal 250 Sportler können am Lauftag teilnehmen und Lauf- sowie Walkingabzeichen erwerben. Beginn ist auf den Königswiesen um 9.30 Uhr, wo die Umkleiden vom Luisenbad genutzt werden können. Die Siegerehrung soll bis 13 Uhr stattfinden. „Die Urkunden wurden hier in den Werkstätten bemalt“, sagt Schmidt.

>Anmeldung bis Freitag, 20. März, bei Katja Herber unter der E-Mail-Adresse katjaherber@online.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen