zur Navigation springen

Schwahlmarkt im Dom : Lange Schlangen bis zum letzten Tag

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auch am letzten Tag freuten sich die Aussteller im Schwahl über viele Besucher und guten Umsatz.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 10:14 Uhr

An seinem letzten Tag erlebte der Schwahlmarkt gestern noch einmal einen Besucheransturm, so dass sich im Portal zeitweise eine lange Schlange bildete. Dort geäußerte Befürchtungen einiger Besucher, dass die Cafeteria voll besetzt sein würde, erwiesen sich als richtig. Doch das Leid des einen ist die Freude des anderen, und so vermochten die Aussteller angesichts der vielen Besucher nicht zu klagen. „Der Schwahlmarkt war gut besucht und ich bin mit dem Umsatz zufrieden“, erklärte Dirk Dreyer, der das zweite Jahr in Folge handgedrehte Kerzen verkaufte. Schon allein wegen der schönen Atmosphäre „werde ich gerne wieder kommen“, schloss er.

„Ich bin jetzt das sechste Mal hier und war immer zufrieden“, meinte Anke Holst, die zusammen mit ihrem Sohn nordfriesische Leckereien wie Kekse und Marmeladen verkaufte. „Sicherlich ist mancher Tag mühsam, aber ich habe auch in der Woche gute Umsätze gemacht. Viele Leute kamen gerade an den ruhigen Tagen gezielt zu mir, so dass man auch noch Zeit hatte, sich zu unterhalten“, zog sie eine positive Bilanz.

Dem schloss sich Frauke Körber an. Sie freute sich über das interessierte Publikum, „das unsere handgemachten Stofftiere zu schätzen weiß.“ Man sei von Anfang an dabei gewesen und der Schwahlmarkt habe sich immer weiter zum Positiven entwickelt. Er sei etwas Besonderes, und „wir kommen gerne wieder“. Gleiches gilt für Horst Rettig, der mit seinem „Holz Forum“ zehnjähriges Jubiläum feierte: „Ich ziehe ein positives Fazit. Die Atmosphäre ist gut, gerade auch unter den Ausstellern, von denen ich viele jahrelang kenne“. Sein breit gefächertes Angebot „spricht alle Altersgruppen von zehn bis 90 an, ohne dass sich etwas besonders gut verkauft“. Das sah bei Nanette Mende anders aus, die unter ihren Filz- und Strickunikaten einen besonders erfolgreichen Artikel hatte: „Dieses Jahr waren meine Fingerpuppen aus Filz der absolute Renner. Ich musste bis zwei Uhr nachts filzen, um Nachschub zu haben“. Daher fiel ihre Bilanz durchweg gut aus: „Alles ist perfekt und ich habe über nichts zu klagen“. Auch die bunten Kunstwerke aus recyceltem Wachs von Reinhard Huxhold erfreuten sich großer Beliebtheit. „Wir sind so gut wie ausverkauft“, meinte er, während die letzten Reste zusammengesucht wurden. Dieses Jahr sei der Markt „richtig gut gelaufen. Vor allem gab es viele nette Kunden und kein Gemecker sondern gute Gespräche“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen