zur Navigation springen

„Heim & Garten“ in Klappschau : Kutschen, Skater und Gartenmöbel

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Messe „Heim & Garten“ in Klappschau lockt mit ihrer ungewöhnlichen Mischung wieder mehr als10 000 Besucher an

Mehr als 10  000 Besucher strömen in jedem Frühjahr zur großen „Heim & Garten“-Messe auf das Gelände der Wohnanlage Levslund der Familie Hansen in Klappschau – so war es auch an diesem Wochenende. Dank des gestrigen Maifeiertags dauerte die Veranstaltung bei ihrer inzwischen 15. Auflage sogar einen Tag länger als sonst. Rund 130 Aussteller präsentieren Pflanzen, Gartenmöbel, Kunsthandwerk, Schmuck, Mode sowie Süßes und Deftiges aus der Region und vieles mehr.

Wie immer gab es auch diesmal wieder Überraschendes zu entdecken. So blieb die sechsjährige Emilia John aus Flensburg mit großen Augen vor den mutigen Jungs stehen, die auf dem Skateboard ihre Kunststücke vollführten. „Wir wollen Werbung für unseren Verein und die Skatehalle in Schleswig machen, wir suchen Nachwuchs“, erklärte Eric Sperling. Der 14-jährige Schleswiger ist Mitglied der Schleswiger Skaterfreunde. „Mir gefallen die Skater noch besser als das Ponyreiten“, sagte eine begeisterte Emilia John, während sich ihr Vater nebenan die neuen Modelle aus dem VW-Autohaus Jordt anguckte. „Das war schon vor 15 Jahren unser Ansatz, als mein Freund Arne Hansen damals noch ganz klein die erste Heim-und-Garten-Messe plante“, sagte Autohausbesitzer Christian Jordt. „Wir haben entschieden, dass ich mich mit meinen Autos dazustelle, damit die Frauen ihre Männer mitbekommen.“

Der Trick funktioniert aber nicht immer, wie Trixi Deimann aus Schleswig und ihre Mutter Karin beweisen. „Wir kommen schon seit fünf Jahren, aber unsere Männer nehmen wir nicht mit, damit wir uns in Ruhe die Stände ansehen können“, so Trixi Deichmann, die wie ihre Mutter auch jedes Jahr viele schöne Sachen findet.

Strohballen, Schmink-Aktionn, Riesenseifenblasen, Reitmöglichkeiten und ein Karussell ließen zudem kaum Kinderwünsche offen. Viele Familien nutzen diesen bunten Strauß an Möglichkeiten, um gemeinsam einen schönen Tag auf der Klappschau zu verbringen. Das größte Alleinstellungsmerkmal von „Heim und Garten“ bleibt indes das Kutschfahrtunier, dass Louise Hansen, Tochter vom Veranstalter Arne Hansen, federführend organisierte. Sie schaffte es in diesem Jahr, Schleswig zu einem von vier Orten in Deutschland zu machen, bei dem Weltmeisterschaftssichtungen der Klasse S (Ponyfahrer) für das Jahr 2017 stattfanden. Entsprechend hochkarätig war das Teilnehmerfeld. Mehr als 100 Gespanne, die teilweise dem Bundeskader angehören, fuhren vor den Augen der Bundestrainer Karl-Heinz Geiger und Wolfgang Lohrer den Parcours und versuchten in den Teilprüfungen Dressur (Sonnabend), Kegelfahrten (Sonntag) und Geländefahrt (Montag), möglichst wenig Fehler zu machen. „Durch den vielen Regen der vergangen Tage ist der Boden für die Dressur nicht gerade optimal, da es hier um Präzision geht“, bedauerte Louise Hansen. Allerdings ist sie – wie auch die beiden Hauptorganisatoren der Messe Arne Hansen und Irmi Erichsen – dankbar, dass das Wetter grundsätzlich ausgesprochen gut war. Irmi Erichsen konnte am vergangenen Wochenende neben der 15. „Heim und Garten“ noch gleichzeitig ihr Klassentreffen mit abfrühstücken. „Meine Klassenkameraden haben sich dafür ausgesprochen, dass wir das Treffen auf der Messe machen, damit ich dabei sein kann“, freute sie sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen