zur Navigation springen

Kandidat: Schleswigs Mensch des Jahres : Kurt Vogel

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der 51-Jährige gab der Polizei den entscheidenden Tipp zur Ergreifung eines Brandstifters.

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 15:38 Uhr

Den 13. August 2014 werden viele Schleswiger wohl nie wieder vergessen. Eine Brandserie hielt an diesem Tag die ganze Stadt in Atem. Ein Feueralarm folgte dem nächsten, am Ende standen innerhalb weniger Stunden sieben Mehrfamilienhäuser in Flammen. Dass die Schleswiger aber schon am nächsten Tag kollektiv wieder aufatmen konnten, verdanken sie in erster Linie Kurt Vogel. Denn der 51-Jährige gab der Polizei den entscheidenden Tipp für die erfolgreiche Ergreifung des Brandstifters – und er half dabei auch selbst noch tatkräftig mit. Wie viele andere Schleswiger auch hatte Vogel den ganzen Tag über die Augen ganz besonders offen gehalten. Dabei fiel im früh ein junger Mann in einer dunklen Jacke auf, der die Löscharbeiten an einem der brennenden Häuser in der Langen Straße, nur wenige Meter von Vogels Zuhause entfernt, intensiv beobachtete. Erst dachte sich Vogel, der als Statist bereits mehrfach im ARD-Tatort mitgewirkt hat, „nichts weiter dabei“, wie er sagt. Aber als er den Mann im Laufe des Abends noch zwei Mal in der Nähe weiterer Brandorte entdeckte, zögerte er nicht und wählte die 110. Die Polizistin in der Leitstelle bat ihn daraufhin, den Verdächtigen im Auge zu behalten. Das tat Kurt Vogel (natürlich möglichst unauffällig und weiter mit dem Handy am Ohr) und wenige Minuten später klickten auf einer Bank nahe der Gallbergschule die Handschellen. „Einen Moment hatte ich Befürchtungen, dass er abhaut. Aber dann wäre ich einfach hinterhergelaufen. Keine Frage: Angst kenne ich nicht“, sagt Vogel im Rückblick und lacht. Dass seine Spürnase am Ende für so viel Aufsehen gesorgt hat, freut ihn. „Da wurde ein ganz schöner Hype drum gemacht“, sagt er. Nach einem großen Bericht in den SN wurde er auch von einem Fernsehsender besucht, um seine Geschichte zu erzählen. Zudem wurde er von der Stadt Schleswig für seinen Einsatz für das Gemeinwohl geehrt.

Online abstimmen: www.shz.de/menschdesjahres

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen