Kreistag entscheidet über die neue Leitstelle

23-28223293_23-56994511_1417184908.JPG von
29. September 2020, 15:24 Uhr

Schleswig | Der Kreistag Schleswig-Flensburg hat in seiner Sitzung (ab 15 Uhr im Bürgersaal des Kreishauses) über eine kostspielige Vorgabe zu beschließen. Es geht um den geplanten Neubau einer Leitstelle, die Land Schleswig-Holstein zusammen mit der Stadt Flensburg sowie den Kreisen Schleswig-Flensburg errichten lassen will. Die geschätzten Kosten belaufen sich rund 22 Millionen Euro, ab Fertigstellung 2023 kommen jährliche Mehrkosten von 88000 Euro auf den Kreis zu.

Die aktuelle Leitstelle befindet sich seit 2009 in Harrislee in einem angemieteten Gebäude der Landesfeuerwehrschule. Die damaligen Planungen gingen von 58.000 Einsätzen aus – inzwischen sind es rund 80.000. Da eine Erweiterung des bestehenden Gebäudes nicht möglich ist, soll nun neu gebaut werden.

Die Tagesordnung des Kreistages umfasst insgesamt 22 Punkte, die öffentlich behandelt werden. Darunter sind der Verwaltungsbericht des Landrats, Berichte aus den Ausschüssen und die Bestätigung des Kreiswehrführers und seines Stellvertreters.

Behandelt werden auch Anträge aus den Fraktionen. Hier ist die FDP zweimal vertreten: In einem Antrag zum Thema Wasserstofftechnologie geht es um den Auftrag an dem Landrat, sich gemeinsam mit der Wireg mit einem Projektvorschlag mit dem Umweltministerium in Verbindung zu setzen, um so unter anderem von Mittel zu kommen, die das Land zur Verfügung stellt.

Zudem beantragen die Freien Demokraten, die Untere Naturschutzbehörde möge sich mit der Landwirtschaft in Verbindung zu setzen, partnerschaftlich über Knickpflege und -schutz zu sprechen, ehe ordnungsrechtlichen Maßnahmen ergriffen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen