zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

21. Oktober 2017 | 07:52 Uhr

Struxdorf : Kita richtet neue Gruppe ein

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Kindergarten in Struxdorf bekommt 15 weitere Plätze.

Mit organisatorischen Mitteln und einem mäßigen finanziellen Mehraufwand will man in der Kindertagesstätte Struxdorf die Flut der Anmeldungen im nächsten Kindergartenjahr bewältigen. Der vom Kindergartenausschuss vorgeschlagene Lösungsweg muss aber noch von den drei Trägergemeinden Schnarup-Thumby, Struxdorf und Uelsby genehmigt werden.

„Die Belegzahlen sind erfreulich“, eröffnete Kita-Leiterin Nadine Henningsen die Sitzung. Die Kindertagesstätte sei derzeit mit 35 Kindern in einer Regel- und einer Krippengruppe sowie einer Tagespflegestelle voll ausgelastet. Nur vier Kinder wechseln im Sommer in die Schule. Nach den aktuellen Voranmeldezahlen wollten zum neuen Kindergartenjahr voraussichtlich 22 Kinder neu aufgenommen werden. „Mit der jetzigen Gruppenkonstellation müssten 18 Kinder abgewiesen werden“, schloss Henningsen ihre Analyse.

Anschließend präsentierte sie eine vom Kita-Team ausgearbeitete Lösung: Die Krippengruppe soll in die jetzige Tagespflegestelle umziehen und im jetzigen Krippenraum wird eine altersgemischte Gruppe installiert. Je nach Alter der Kinder würden so 15 zusätzliche Plätze geschaffen werden. Die Machbarkeit wurde bereits mit der Heimaufsicht des Kreises Schleswig-Flensburg besprochen. Eine Betriebserlaubnis wurde in Aussicht gestellt. Die zusätzlichen Personalkosten für die Einrichtung der Gruppe belaufen sich auf rund 20  000 Euro.

„Wir können froh und dankbar sein, wenn wir das so hinkriegen“, kommentierte Uelsbys Bürgermeister Hartmut Lund den Vorschlag. Und auch die restlichen Mitglieder des Ausschusses werden diese Lösung ihren Gemeindevertretungen empfehlen. Auf Anregung von Pastor Christoph Tischmeyer gibt es eine Richtlinie zur Platzvergabe, die ab sofort in der Kita einzusehen ist. Hauptkriterium ist dabei, dass das Kind in einer der Stammgemeinden lebt.

Ein bauliches Problem der Kita Struxdorf ist der Schallschutz. Er ist auch nach dem Einbau einer neuen Trennwand nicht ausreichend. Lars Hansen als Baubeauftragter des Amtes Südangeln machte nach Beratung durch eine Fachfirma den Vorschlag, zur Abhilfe große Teile der Gruppenräume mit Mineralholzwolle auszukleiden. Die Kosten belaufen sich auf rund 15  000 Euro. „Wir sollten dieser Maßnahme zustimmen, um die Einsatz- und Arbeitsfreude des Personals zu erhalten“, meinte Struxdorfs Bürgermeister Dieter Thiesen. Und die Ausschussmitglieder votierten einstimmig dafür, die Arbeiten bereits vor den Sommerferien zu beginnen.

Ebenso einstimmig empfahlen die Mitglieder, die Verfügungszeit der Gruppenleitungen ab dem 1. August um zwei Stunden pro Woche zu erhöhen. Während der Verfügungszeit werden Aufgaben erledigt, die nichts mit der eigentlichen Arbeit mit den Kindern zu tun haben wie zum Beispiel Elterngespräche, Dienstbesprechungen, Fortbildungen und Ähnliches.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen