zur Navigation springen

Norderbraup : Kirchbauverein verteilt Geld an Gottesdienstbesucher

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kreative Spendensammlung für Turmsanierung: Kirchgänger sollen zehn Euro investieren - und das Geld später samt Gewinn zurückzahlen.

Mit einer ungewöhnlichen Idee will der Kirchbauverein Sankt Marien in Norderbrarup die Sanierungsmaßnahmen an Kirche und Glockenturm weiter voranbringen. Sammelt der Verein eigentlich Spenden für dieses Vorhaben, will er nun selbst Geld verteilen. So kann sich jeder Spendenwillige im Gottesdienst am ersten Advent, 30. November, zehn Euro abholen. Die Empfänger sollen dieses Geld als Grundkapital verwenden, um es mit eigenen Ideen zu vermehren und so dem Verein letztlich im Idealfall einen höheren Betrag einbringen. Ausgangspunkt für diese ungewöhnliche Methode der Sanierungsfinanzierung ist das Gleichnis aus dem Matthäus-Evangelium, in dem ein Mensch drei Verwaltern Geld anvertraut, damit sie etwas daraus machen.

„Entdecken sie das eigene Talent als Gottesgeschenk und lernen sie die Talente anderer kennen“, fordert Pastor Jörg Jackisch potenzielle Mitmacher auf. Der Fantasie seien dabei keine Grenzen gesetzt. Man könne seine handwerklichen und kreativen Begabungen einsetzen, etwas basteln, stricken, malen oder fotografieren und danach die Ergebnisse verkaufen. Oder man biete eine Dienstleistung gegen Bezahlung an, zum Beispiel Gartenarbeit, Einkaufsservice, Nachhilfe, oder organisiere eine Veranstaltung wie Konzerte, Filmabende, Lesungen und Ähnliches. „Hauptsache die Mitwirkenden haben Spaß und setzen ihre Gaben und Fähigkeiten ein“, sagt Jackisch. Weitere Anregungen kann man sich aus einem Flyer holen, der dazu auffordert: „Hänge deine Talente an die große Glocke.“

Jackisch verspricht, dass im Gemeindebrief laufend über die Aktion berichtet wird. Auch sollen Ideen und Beispiele vorgestellt werden – auch auf der Internetseite der Gemeinde sowie innerhalb der Facebookgruppe. Zudem soll bei Gemeindefesten die Möglichkeit zur Präsentation geschaffen werden. Die Aktion endet mit dem Erntedankgottesdienst am 5. Oktober 2015.

Lutz Tschense, Vorsitzender des Fördervereins, betont, dass die ganze Aktion finanziell abgesichert ist. „Die Gelder werden außerhalb des Kirchenhaushalts von Privatpersonen aus der Gemeinde zur Verfügung gestellt und sind keine Spendengelder“, erklärt er. Die Teilnehmer müssten sich also auch keine Sorgen machen, dass sie ihr Geld verlieren. „Wir vertrauen ihren Talenten“, versichert Tschense.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen