Süderbrarup : Kaufleute sorgen für zweite Bescherung

„Glücksfee“ Harald Thiesen hatte das Glück der Teilnehmer in seiner Hand.
„Glücksfee“ Harald Thiesen hatte das Glück der Teilnehmer in seiner Hand.

Bei der 40. Glücksmarkenaktion in werden 839 Gewinne im Wert von insgesamt 24 350 Euro verteilt.

shz.de von
02. Januar 2015, 07:20 Uhr

Es war wie immer in den vergangenen Jahren: der Saal im Bürgerhaus bis auf den letzten Platz besetzt. Senioren, aber auch Jüngere, warten gespannt. Die Kids werden schon nach kurzer Zeit zappelig. Auf der Bühne: Vertreter des Wirtschaftsvereins und der örtlichen Banken. Im Mittelpunkt des Interesses allerdings stehen nicht die Akteure dort oben, sondern steht ein großer drehbarer Blechkasten – darin die Glücksmarken, die Kunden in Süderbrarup beim Einkaufen bekommen haben – Einkaufswert: 1,5 Millionen Euro. Doch nicht die große Zahl ist es, die unten die gebannt nach oben blickenden Zuschauer interessiert, es sind vielmehr die kleinen im Behälter befindlichen Losabschnitte. Sie symbolisieren das kleine Glück der Süderbraruper Glücksmarkenaktion.

Insgesamt wurden von Harald Thiesen und Nico Schmidt sage und schreibe 839 Gutscheine im Wert von zehn bis 500 Euro gezogen. Der Gesamtwert der gezogenen Gewinne beträgt an diesem Tag 24  350 Euro. Gewinner von Gutscheinen über 250 Euro sind Edith Evers, Norderbrarup, Martina Ehms, Kappeln, Irene Knop, Mohrkirch, Tim Hagen, Faulück, und Monika Neelsen, Klütz. Die Hauptgewinne über 500 Euro gehen an Janne Becher, Anna Diekert, Johannes Jürgensen, Marcus Galle, alle Süderbrarup, und Doris Brix, Ekenis.

Die diesjährige Glücksmarkenaktion des Wirtschaftsvereins Süderbrarup war ein kleines Jubiläum: 40 Mal in Folge haben Süderbrarups Unternehmer die Aktion veranstaltet, die im Laufe der Jahre das Image der Süderbraruper Unternehmen, den Wirtschaftsstandort Süderbrarup und die Kundenbindung gestärkt hat.

Es waren die Süderbraruper Geschäftsleute Rolf Hamann und Egon Thiel, die vor mehr als 40 Jahren die Idee für die Glücksmarken von einem Besuch in Friedrichstadt mitbrachten. Die ersten drei Gewinnaktionen waren spektakulär. Es gab wenig Kleingewinne, dafür ein Auto als Hauptgewinn. Den Akteuren vom Wirtschaftsverein wurde aber bald deutlich, dass die Zahl der Gewinner gesteigert werden muss, so kamen Gutscheine ins Spiel – mit dem Vorteil, dass der Gewinnertrag in Süderbrarup verbleibt. Als Publikumserfolg erwies sich überdies die öffentliche Ziehung der Gewinner.

So hofft nun jeder der über 200 Besucher im Saal, dass sein Name aufgerufen wird. Was, wenn es geschieht, von einem langen „Oh!“ begleitet wird. Aber auch Unmut ist zu hören, wenn ein Name gleich mehrere Male aufgerufen wird. Um den Anreiz zu steigern, werden seit einigen Jahren auch Gewinner unter den Saalbesuchern gezogen. So sind am Ende viele zufrieden – die Unternehmer sowieso, die Glücksmarkengewinner und Gewinner der Saalpreise auch. Und die anderen hoffen auf die Ziehung im kommenden Jahr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen