zur Navigation springen

Landtags-Wahlkreis 6 : Kampfabstimmung bei der CDU

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Schubyer CDU-Landtagsabgeordnete Heike Franzen muss sich in ihrem Wahlkreis zwei Herausforderern stellen.

von
erstellt am 05.Feb.2016 | 07:30 Uhr

Die CDU ist früh dran. Bereits in der kommenden Woche wählen die Mitglieder des Kreisverbandes Schleswig-Flensburg ihre Direktkandidaten für die einzelnen Wahlkreise. „Schon im Juni haben wir unseren Landesparteitag, auf dem wir den Herausforderer von Ministerpräsident Torsten Albig küren und die Liste aufstellen“, erklärt der CDU-Kreisvorsitzende Johannes Callsen. „Als Oppositionspartei müssen wir rechtzeitig unsere Mannschaft nominieren.“ Der Mohrkircher Callsen selbst muss sich dabei keine Sorgen machen. Der ehemalige Vorsitzende der Unions-Landtagsfraktion ist im Wahlkreis 5 (Schleswig) der einzige CDU-Bewerber. Auch die Landtagsabgeordnete Petra Nicolaisen aus Wanderup hat freie Bahn, ist in ihrem Wahlkreis 4 (Flensburg-Land) ebenfalls ohne innerparteiliche Konkurrenz. Genauso ergeht es ihrem Parteifreund Arne Rüstemeier im Wahlkreis 3 (Flensburg).

Ganz anders sieht es im Wahlkreis 6 (Dithmarschen – Schleswig) aus, der neu geschnitten wurde und nun vom Amt Arensharde bis nach Heide reicht. Hier muss die stellvertretende CDU-Landesvorsitzende Heike Franzen fürchten, bei der Kandidatenkür am nächsten Donnerstag in Pahlen zu scheitern. Gleich zwei Herausforderer treten gegen die Schubyer Landtagsabgeordnete an: der Erfder Thomas Klömmer und Andreas Hein aus Heide. Dass die Dithmarscher einen eigenen Bewerber um den Wahlkreis ins Rennen schicken, war zu erwarten und verwundert daher im Schleswiger Kreisverband niemanden. Die Kandidatur von Klömmer hingegen stößt manch einem sauer auf, steht doch zu befürchten, dass eine der wenigen profilierten Christdemokratinnen im Lande demontiert wird. Heike Franzen hat sich als Bildungsexpertin einen guten Ruf erworben und gilt überdies als sehr fleißige Parlamentarierin. Johannes Callsen macht keinen Hehl daraus, dass er seine Fraktionskollegin auch in Zukunft gerne im Kieler Parlament sähe: „Wir sind im Vorstand der Überzeugung, dass sie gute Arbeit leistet.“

Heike Franzen gibt sich nach außen hin gelassen. „Das ist Demokratie, das gehört dazu“, sagt die bald 52-Jährige, die seit elf Jahren im Landtag sitzt. Dennoch hoffe sie natürlich, dass ihre bisher geleistete Arbeit von der Mehrzahl der CDU-Mitglieder gewürdigt wird. „Ich höre auch auf Dithmarscher Seite Zustimmung für mich“, sagt Franzen selbstbewusst.

Der Dithmarscher CDU-Kreisverband hat sich in einer Art Vorauswahl darauf geeinigt, dass sich für das Gebiet südlich der Eider nur der Heider Kommunalpolitiker Andreas Hein um den Wahlkreis 6 bewirbt. Dadurch, dass auch der ehrgeizige Thomas Klömmer seinen Hut in den Ring geworfen hat, gewinnt das Kandidatenrennen jedoch an Brisanz. „Die Mitglieder haben eine echte Auswahl“, sagt der Erfder Bürgermeister und Vorsitzende des Hauptausschusses im Schleswiger Kreistag. „Jeder ist nur auf Zeit gewählt.“ Sein Wohnsitz liege in der Mitte des neu zugeschnittenen Wahlkreises, „das sind optimale Startbedingungen“, findet der 33-Jährige. Klömmer, von Beruf Landesgeschäftsführer der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von Schleswig-Holstein und Hamburg, ist auf verschiedenen Ebenen gut vernetzt. Dem Vernehmen nach hat er in der vergangenen Wochen 80 neue Mitglieder für die CDU gewinnen können – Männer und Frauen, die vermutlich ihm die Stimme geben werden. Das will Rainer Haulsen, Kreisgeschäftsführer der CDU, so nicht bestätigen. Er räumt aber ein, dass zuletzt diverse Anträge auf Parteieintritt bei ihm eingegangen seien. „Das ist vor anstehenden Wahlen aber nichts Außergewöhnliches.“ Damit ein Neumitglied bei den Wahlkreisversammlungen in der nächsten Woche mit abstimmen darf, musste der Antrag bis zum 20. Januar in der Kreisgeschäftsstelle eingegangen sein.

Kreisparteichef Callsen geht davon aus, dass die Konstellation im Landtagswahlkreis 6 zu einer großen Mobilisierung der Mitglieder führen wird. Es werde dann wohl auch darauf ankommen, welcher der drei Kandidaten die beste Vorstellungsrede hält. Callsen ist überzeugt: „Das wird ein spannender Abend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen