McKenna-schwestern : Kammermusik in Kahleby

Nuala McKenna mit ihrem Violoncello.
Nuala McKenna mit ihrem Violoncello.

Die Schwestern Nuala und Niamh McKenna laden gemeinsam mit ihrem Vater zu zwei Konzerten ein.

von
03. August 2018, 07:00 Uhr

Zum dritten Mal findet an diesem Wochenende das von Nuala McKenna gegründete Kahlebyer Musikfest statt – mit zwei Konzerten: am morgigen Sonnabend um 16 Uhr und am Sonntag mit einer Matinee um 11 Uhr.

Seit 2015 laden die Schwestern Nuala und Niamh zusammen mit ihrem Vater Kevin McKenna am ersten Augustwochenende Musiker und Musikerinnen aus dem Familien- und Freundeskreis ein, um in ihrem Elternhaus in Kahleby zu musizieren. Das Ergebnis dieser Woche der musikalischen Begegnung wird mit Unterstützung der Kirchengemeinde Kahleby in der benachbarten Marienkirche präsentiert.

Nuala McKenna und ihre Schwester Niamh wuchsen in dem 1818 erbauten Schulhaus in unmittelbarer Nähe der Marienkirche auf. Ihr Vater, der Pianist Kevin McKenna, arbeitet als Klavierpädagoge an der Kreismusikschule Schleswig und hat seinen Töchtern erste musikalische Anregungen und Anleitungen gegeben. Bis zu ihrem Abitur an der Schleswiger Domschule fuhren Niamh und Nuala als Vorstudentinnen einmal wöchentlich zur Lübecker Musikhochschule. Ihre anschließende Ausbildung führte sie zusammen nach Freiburg, auch die Orchesterakademie am Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam absolvierten sie gleichzeitig.

Seit 2014 lebt Niamh in Finnland und spielt als Soloflötistin im Turku Philharmonic Orchestra, dem Finnish Radio Orchestra in Helsinki und tritt als Solistin und Kammermusikerin auf.

Nuala war Akademistin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, ist Mitglied des Balthasar-Neumann-Ensemble und lebt nun in Amsterdam. Sie spielt als Preisträgerin des „Dutch Classical Talent Award“ in der Saison 2018/29 eine Solotournee in den renommiertesten Sälen der Niederlande.

Beide Musikerinnen sind Stipendiatinnen der Heinz-Wüstenberg-Stiftung. Nuala spielt als Preisträgerin des Musikinstrumentenfonds der Deutschen Stiftung Musikleben ein Violoncello von Joseph Guarnerius aus dem 18. Jahrhundert.

Auf dem Programm des diesjährigen Musikfestes Kahleby stehen Kammermusikwerke für Streicher und Klavier unter anderem von Mozart, Brahms, Debussy sowie Werke für Klavier vierhändig.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen