zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

15. Dezember 2017 | 09:59 Uhr

Hollingstedt : Junge Buche für den Dorfplatz

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit Kastanien hatten die Hollingstedter bislang kein Glück – jetzt soll ein heimisches Gewächs den Ortskern verschönern. Die neue Buche ist sechs Meter hoch und wurde jetzt von den Treenebläsern gepflanzt.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2013 | 07:45 Uhr

Im Dorfzentrum in Hollingstedt befindet sich ein kleiner idyllischer Platz, der seit Generationen als Treffpunkt beliebt ist und auf dem viele Freiluftveranstaltungen stattfinden. Dort stand jahrzehntelang eine Kastanie, bis sie bei einem Unwetter zu Schaden kam. Spontan waren die Hollingstedter Jäger und die Treenebläser bereit, eine neue Kastanie zu pflanzen, die jedoch nicht ordentlich wuchs und außerdem unter der Kastanienkrankheit litt und deshalb abermals ausgewechselt werden musste.

Beim Open-Air-Jagdhorn-Bläserabend der Treenebläser im August hatte Susanne Carstensen von den Treenebläsern zu einer Spendenaktion aufgerufen. Bürgermeisterin Petra Bülow sammelte die Spenden für die Pflanzung eines neuen Baumes im „Klues“ ein. Auf diese Weise kamen 436 Euro zusammen. Eigentlich sollte von diesem Geld wieder eine Kastanie angeschafft werden, Fachleute rieten aber zum Kauf einer heimischen Rotbuche. Die fachliche Beratung erfolgte durch Hubertus Krieger. Der nun angeschaffte zehnjährige Baum mit einer Höhe von sechs Metern wurde in der Region gezogen und ist deshalb mit dem Klima vertraut.

Die Treenebläser übernahmen die Pflanzung, unterstützt von Hubertus Krieger, der ihnen mit fachlichem Rat bei der Pflanzung zur Seite stand. Viele Schaulustige verfolgten das Ereignis. Besonders erfreut war Susanne Carstensen, dass Hans-Werner Hansen, der größte Fan der Treenebläser, der seit über 20 Jahren an allen Auftritten teilnahm, auch an diesem Tag den Weg nach Hollingstedt gefunden hatte. Sie bedankte sich bei den Spendern, die beim Konzert im nächsten Jahr den neuen Baum bewundern können. Die Spende reichte aus für den Baum und die Pflanzung. Die Jagdhornbläser begrüßten den Baum musikalisch mit dem Stück „Begrüßung“ und der „Hegefanfare“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen