zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

21. September 2017 | 15:59 Uhr

schleswig : Jugendzentrum lädt nach Fantasia ein

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Stadtbücherei möchte Grundschülern das Lesen wieder näher bringen. Helfen soll dabei das Jugendzentrum, das sich eine viertätige Aktion in den Osterferien ausgedacht hat, wobei die Kinder mehr tun als nur zu lesen.

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 07:45 Uhr

Wie kann man Kinder fürs Lesen begeistern? Das fragt sich Ulrike Nielsen schon seit geraumer Zeit. Die Leiterin der Stadtbücherei hat schon vieles probiert, aber der Trend ginge immer stärker in Richtung der digitalen Medien, sagt sie. Jetzt hat sich Nielsen mit dem Jugendzentrum zusammengetan, um auch die Vertreter der jungen Generation zu echten Leseratten zu machen. Dafür riefen sie die Aktion „Komm mit nach Fantasia“ ins Leben, bei der Kinder zwischen acht und zwölf Jahren an vier Tagen vier Jugendbücher „erleben“ können. Los geht’s am Dienstag nach Ostern.

„Wir wollen die Bücher aufregend machen“, erklärt Sandra Martensen. Als Leiterin des Jugendzentrums wisse sie, dass Lesen bei Kindern unter zwölf Jahren nur noch selten eine Rolle spiele. „Natürlich ist das Interesse auch bildungsabhängig“, sagt sie. Aber generell verlieren Bücher gegenüber DVDs und Computerspielen auch bei Zweitklässlern, merkt Martensen an. Dennoch könne man die Lust aufs Lesen mit aufregenden Aktionen steigern. „Ohne einen Anstoß von außen, fangen die meisten Kinder wohl nicht an zu lesen“, sagt Robert Kischkat aus dem Fachbereich II der Stadtverwaltung, der sich unter anderem um das Jugendzentrum kümmert. Seine Kinder etwa seien nur auf die drei Fragezeichen gekommen, weil sie die modernen Verfilmungen gesehen hatten.

Diese Filme werden nun während der viertägigen „Lesereise nach Fantasia“ zwar nicht gezeigt. Die bekannte Detektiv-Reihe von Alfred Hitchcock ist aber dennoch mit von der Partie. „Die Teilnehmer werden dabei selbst zu Detektiven“, verspricht Kerstin Vogt, die zurzeit ein Praktikum im Jugendzentrum absolviert. Sie hat dafür eine große Schnitzeljagd angelegt, bei der die Kinder die Hinweise innerhalb der Bücher finden müssen. Als Belohnung warten Detektiv-Ausweise, die die Teilnehmer als ehemalige Schüler des fiktiven Meisterdetektivs Sherlock Holmes auszeichnen.

Die Geschichten des Holmes-Autors Arthur Conan Doyle sind allerdings nicht Teil der Lesereise. Stattdessen werden an den weiteren drei Tagen andere Kinder-Klassiker vorgestellt. Dabei sind „Momo“ von Michael Ende oder „Die wilden Fußballkerle“ von Joachim Masannek und Jan Birck. Außerdem steht die „S.U.P.E.R-Helden“-Reihe von Oliver Pautsch auf dem Programm. „Dabei können uns die Kinder zum Beispiel erzählen, welche Superkräfte sie gerne hätten“, erklärt Martensen. Sie habe natürlich noch weitere Ideen, um die Bücher spannend umzusetzen. Verraten will sie die aber noch nicht alle, um die Teilnehmer zu überraschen.

„Es muss aber niemand Angst haben, dass er oder sie zum Vorlesen gezwungen wird“, betont die Leiterin des Jugendzentrums. Stattdessen werden einzelne Passagen rausgesucht, die den Acht- bis Zwölfjährigen die Lust am Lesen vermitteln sollen. „Kinder in diesem Alter sind bereits einem starken Leistungsdruck ausgesetzt. Deshalb wollen wir hierbei nichts erzwingen“, erläutert Martensen. Wer durch die viertägige „Lesereise nach Fantasia“ aber auf den Geschmack kommt, kann ein Exemplar mit nach Hause nehmen. „Nur der ,Momo’-Verlag wollte das nicht“, sagt Martensen.

Wer das Buch von Michael Ende zuhause lesen möchte, muss also in die Bücherei. „Bücher beißen aber nicht, sondern fördern die Fantasie“, sagt Bücherei-Leiterin Nielsen. Wer sich davon selbst überzeugen möchte, kann sich beim Jugendzentrum für die viertägige Lesereise anmelden. Der Preis liegt bei fünf Euro pro Kind. Anmeldungen per E-Mail an jugendzentrum@schleswig.de, oder mit dem Anmeldeformular im Internet unter: www.jugendzentrum-schleswig.de oder unter Tel. 295 09.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen