Jugendgruppe muss ohne erhofften EU-Zuschuss auskommen

von
23. Juli 2015, 15:19 Uhr

„Nur fünf von 60 Bewertungspunkten haben uns gefehlt, um wieder einen Zuschuss von 15  000 Euro aus dem Erasmus-Plus-Programm der EU für unsere Jugendfahrt nach Nordirland bewilligt zu bekommen.“ Antragsteller Joachim Koch aus Sterup, Leiter der evangelischen Jugendgruppe des Kirchspiels Toestrup, kann diese Absage einer für die Mittelbewilligung in Deutschland zuständigen Kommission (Sitz in Bonn) nicht verstehen, zumal in den vergangenen Jahren genau die gleichen Gesichtspunkte zu einer finanziellen Bewilligung der Brüsseler Gelder geführt hatten.

Der Jugendaustausch findet ununterbrochen seit 1997 in gegenseitigem Wechsel statt. Über die ausschlaggebenden Richtlinien der Bewertung liegen dem Antragsteller keine Informationen vor. Es werde lediglich mitgeteilt, zu welchem Punktergebnis – nach einem von der EU festgelegten Schema – die Kommission gelangt ist, so erläutert Koch.

In der Vergangenheit hat die Kirchengemeinde in Sachen Jugendfahrten sparsam gewirtschaftet, so dass noch ein Restguthaben vorhanden ist. „Doch es fehlen uns aktuell 4000 Euro für unsere diesjährige Unternehmung“, beklagt der Fahrtenleiter.

Die organisatorischen Weichen sind längst gestellt. Die Teilnehmer aus den Gemeinden Oersberg, Sterup, Stoltebüll, Mohrkirch und Grödersby starten am 10. August in Richtung Belfast. Offenbar wegen der unsicheren Finanzierungslage haben sich in diesem Jahr deutlich weniger Jugendliche für die Fahrt angemeldet als sonst. Die Mitreisenden benutzen außer der Eisenbahn die Fähren von Hoek von Holland nach Harwich sowie von Liverpool in die nordirische Hauptstadt. Dort werden sie von ihren Partnern, einer nicht konfessionell gebundenen Jugendgruppe, abgeholt und für 14 Tage bei Gastfamilien in Benburb untergebracht.

Jetzt hofft die Jugendgruppe, dass sie – sozusagen auf den letzten Drücker – noch Sponsoren findet, die dabei helfen, die Finanzierungslücke zu schließen. „Ansonsten bleibt uns nichts anderes übrig, als in Benburb das geplante Ausflugsprogramm zu streichen“, sagt Joachim Koch. Die traditionelle Jugendbegegnung mit den Nordiren ist und bleibt der Toestruper Kirchengemeinde eine Herzensangelegenheit. Deshalb lautet die Devise: „Wir fahren trotzdem.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen