zur Navigation springen

Schleswig-Flensburg : Jugendbeiräte im Kreis bündeln ihre Kräfte

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

„Genug gechillt! Veränder was!“ So lautet der Slogan, unter dem sich die Jugendbeiräte aus dem Kreisgebiet künftig präsentieren wollen.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2017 | 07:43 Uhr

Im Jugendzentrum Tarp haben sich die Jugendbeiräte aus dem Kreis Schleswig-Flensburg zu ihrem ersten gemeinsamen Workshop getroffen. Unter Anleitung von Fachleuten berieten 16 engagierte Jugendliche, wie ein gemeinsamer Auftritt in der Öffentlichkeit aussehen könnte. Am Ende des Tages standen ein gemeinsames Logo und der Slogan, mit dem sich alle Jugendbeiräte identifizieren.

Bis es zu diesem Slogan kam, war einiges an Arbeit zu leisten. Fragen wie: „Wer sind wir?“, „Wen wollen wir erreichen?“, „Was macht uns aus?“ bildeten den Ausgangspunkt für die kreative Runde. In zwei Gruppen wurden anschließend Ideen für Logo und Slogan entwickelt.

„Wir wollten gemeinsam etwas finden, das uns alle verbindet und Jugendliche anspricht“, waren sich Rasmus Graf vom Jugendbeirat Freienwill und Carlotta Callsen von der Jugendkonferenz der Stadt Schleswig einig. Unter Anleitung von Grafik-Designer Henning Bokelmannn und PR-Fachfrau Kirsten Schultz wurden Vorschläge gesammelt, verworfen, verbessert und schließlich festgehalten. Die Jugendlichen waren laut Mitteilung mit Engagement und Kreativität bei der Sache, sodass überzeugende Ergebnisse erarbeitet wurden.

Im letzten Schritt gelang es mit beiden Gruppen, einen einheitlichen Auftritt zu verabschieden. „Das ist ein bombiges Ergebnis“, waren sich alle Teilnehmer einig. „Idealerweise ist dieses die Grundlage für eine neu anzustoßende Imagekampagne und eine intensive Zusammenarbeit aller Jugendbeiräte des Kreises“, blickten Tobias Morawietz und Bente Nielsen von der Kinder- und Jugendförderung optimistisch in die Zukunft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen