zur Navigation springen

Bauer Detlefsen aus Hüsby : Jetzt wird ohne Quote gemolken

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Jahrzehntelag gab die EU vor, wie viel Milch Europas Bauern verkaufen dürfen. Das ist seit Mittwoch vorbei.

Für die 120 Milchkühe von Heino Detlefsen war gestern ein Tag wie jeder andere – und das, obwohl es ihr erster Tag ohne Milchquote war. Mit Wirkung zum 1. April hat die Europäische Union die seit 1984 geltende Beschränkung abgeschafft. Ab jetzt darf jeder Bauer  so viel Milch liefern, wie er  möchte. Das aber kann und will  Heino Detlefsen gar nicht.

„Die Milchquote ist zwar abgeschafft, aber es gibt ja immer noch Beschränkungen durch die Landfläche, die Stallkapazitäten und die Arbeitskraft“, erklärt der 48-Jährige. Bisher bewirtschaftet  er seinen Hof außerhalb von Hüsby zusammen mit einem fest angestellten Mitarbeiter. Sie betreuen insgesamt 300 Tiere (hier wird der Nachwuchs selbst  aufgezogen) und die hofeigene Biogas-Anlage und sind damit komplett ausgelastet. Durch Optimierung des Bestandes und des Futters sei  zwar noch einmal eine Steigerung von  10 bis 20 Prozent drin, dann aber sind  die Kapazitäten des Hofes ausgelastet.  „Wenn ich mehr  will, muss ich Ställe bauen, Land kaufen und  Leute einstellen“, sagt Heino Detlefsen.

Ob sich das wirklich lohnt, hängt auch von der Entwicklung der Milchpreise ab. Skeptiker befürchten, dass der Markt durch die  Abschaffung der Quote  mit Milch überschwemmt wird und der Preis einbricht. Das sieht Heino Detlefsen wesentlich gelassener. „Einige Berufskollegen haben in der Vergangenheit Ställe gebaut und werden sicher bald mehr Milch liefern“, weiß er, aber die meisten werden erst mal den Markt beobachten. Wohin der Preis steuert, weiß Detlefsen nicht: „Wenn ich das wirklich wüsste, wäre ich nicht mehr Bauer, sondern würde mir an der Börse eine goldene Nase verdienen“, sagt er.   Zurzeit bekommen die Bauern   28 Cent pro Kilo Milch – während die Erzeugung den Landwirt rund 33 Cent kostet.   „Dass es noch viel weiter nach unten geht, kann ich mir nicht vorstellen“, sagt der Milchbauer. Deshalb wird er seinen Hof wie bisher weiterführen.

 Aber die Unsicherheit bei der Preisentwicklung, fehlende Nachfolger auf den Höfen und immer neue Vorgaben aus Brüssel und Kiel haben bereits viele Berufskollegen zum Aufgeben bewegt. „Als ich den Hof vor 20 Jahren übernommen habe, gab es in Hüsby 26 Landwirte. Inzwischen sind es nur noch sechs. Und in  diesem Jahr  haben bereits wieder zehn Kollegen im Kreis Schleswig-Flensburg das Handtuch geworfen. „Sie sind regelrecht zermürbt – und  das kann ich gut verstehen“, sagt der Familienvater. Die zunehmende Bürokratie, das ständige Auf und Ab bei den Preisen, steigende Kosten bei bestenfalls stagnierenden Erträgen zehren an den Kräften.  Und dann ist da noch   die Politik aus Kiel, an der Detlefsen kein gutes Haar lässt. „Es gibt immer mehr Eingriffe wie die Knickverordnung oder die Abschaffung des Betretungsverbots, die einfach nicht sein dürfen“, ärgert sich Heino  Detlefsen.

Und sie erreichen seiner Meinung nach genau das Gegenteil von dem, was eigentlich gewollt ist. „Das trägt dazu bei, dass vor allem kleine Familienbetriebe   aufgeben – genau die, die  sich für Tiere, Land und Leute wirklich verantwortlich fühlen. Das kann doch nicht ernsthaft gewünscht sein.“

Die Frage, wann er denn  seinen Hof abgeben will, kommt wie aus der Pistole geschossen: „So bald wie möglich.“   Aber anders  als  andere Kollegen wird Heino Detlefsen seinen  Hof nicht  verkaufen oder verpachten, sondern an  den ältesten seiner   drei Söhne weitergeben. Henrik (19) macht eine Landwirtschaftslehre, muss danach ein praktisches Jahr und zwei Jahre Schule absolvieren – dann könnte es irgendwann  so weit sein. Er selbst will dann mit seiner Frau ins Dorf zurückkehren. Ein gewisser Abstand zwischen Altbauer und seinem Nachfolger sei ganz gut für die Stimmung. Man muss seine Jacke anziehen müssen, wenn man zum Hof zurückkehrt, hat ihm schon sein Vater mit auf den Weg gegeben.

Milchquote hin oder her – Heino Detlefsen wird den Hof wie gewohnt  mit Hingabe bewirtschaften, bis er ihn abgibt. Danach kann Sohn Henrik entscheiden, wie es mit dem Betrieb weitergeht

zur Startseite

von
erstellt am 02.Apr.2015 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen