zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Dezember 2017 | 06:45 Uhr

Jetzt entscheiden zehn: Gemeinderat wächst

vom

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Borgwedel | Spannend bis zum Schluss verlief die Auszählung der Stimmen bei der Kommunalwahl. Am Ende lag die SPD mit 676 Stimmen (2003: 646) wie schon bei der letzten Wahl knapp vor der AWB (657 Stimmen, 2003: 567). Die CDU fiel von 519 auf 468 Stimmen zurück. Dies hätte eine Sitzverteilung von vier für die SPD, drei für die AWB und zwei für die CDU ergeben. Doch die Wählergemeinschaft errang mit vier direkt gewählten Kandidaten ein Überhangmandat, so dass die neue Gemeindevertretung statt neun nunmehr zehn Mitglieder hat. Zu dem von der CDU erhofften Sitz über ein Ausgleichsmandat fehlten am Ende nur zwei Stimmen.

Bei den direkt gewählten Kandidaten lag Hans-Heinrich Brammer (SPD) mit 183 Stimmen deutlich vorn, gefolgt von den vier Bewerbern der ABW Hans-Heinrich Langholz (145), Holger Weiß (143), Hans-Werner Pansegrau (137) und Marlene Brammer (133). Die langjährige Gemeindevertreterin Renate Schmitt schaffte es mit 99 Stimmen nicht und scheidet aus.

Über die Liste kommen für die SPD Katarina Pluhar, Horst Zingler und Steen-Oliver Kuhn in die Gemeindevertretung, für die CDU Uwe Philipp und Kay Beier. Manfred Kühne als Drittplatzierter verfehlte ebenfalls den Wiedereinzug in die Gemeindevertretung. Damit scheiden insgesamt fünf Gemeindevertreter aus. Bürgermeister Uwe Jensen (SPD), Peter Beckmann (SPD) und Thomas Rühs (CDU) hatten nicht mehr kandidiert.

Mit Spannung wird die Bürgermeisterwahl in der konstituierenden Sitzung am 27. Juni erwartet. Drei Bewerber hatten vor der Wahl ihr Interesse bekundet: Horst Zingler (SPD), Holger Weiß (ABW) und Uwe Philipp (CDU). Keiner von ihnen gehörte der alten Gemeindevertretung an.

Über eine schlechte Wahlbeteiligung kann man sich in Borgwedel nicht beklagen. Sie lag mit 62,5 Prozent weit über dem Landesdurchschnitt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen