Dannewerk : Jawort an historischer Stelle

Freuen sich auf die Trauungen am Danewerk: Dannewerks Bürgermeisterin und Eheschließungsbeamtin Anke Gosch und Museumsleiter Nis Hardt arbeiten Hand in Hand.
Freuen sich auf die Trauungen am Danewerk: Dannewerks Bürgermeisterin und Eheschließungsbeamtin Anke Gosch und Museumsleiter Nis Hardt arbeiten Hand in Hand.

Liebende können seit gestern am Danewerk heiraten. Bei schlechtem Wetter wird die Zeremonie ins Museum verlegt.

shz.de von
07. März 2018, 07:00 Uhr

Das Amt Haddeby erweitert sein Angebot für heiratswillige Paare: Nordeuropas größtes archäologisches Denkmal wird zum Standesamt. Seit gestern können sich Liebende auch am Danewerk das Jawort geben. Das Danevirke Museum und die Gemeinde Dannewerk bieten heiratswilligen Paaren die Möglichkeit, unmittelbar vor der 1500 Jahre alten Wallanlage getraut zu werden – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Bei Regen, Gewitter oder Sturm dient das Museum am Danewerk mit seinen Ausstellungen als Ausweichquartier. Das erste Paar hat sich bereits angemeldet. Anfang Juni wollen sie sich dort das Eheversprechen geben.

„Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde den Menschen künftig eine Möglichkeit bietet, diesen ganz besonderen Tag an diesem ganz besonderen Ort zu verbringen. Wir werden gemeinsam alles dafür tun, dass die Hochzeitspaare und ihre Gäste hier einen glücklichen, unvergesslichen Tag erleben“, sagte Museumsleiter Nis Hardt, der das Angebot begrüßt und tatkräftig unterstützen möchte.

Auch Dannewerks Bürgermeisterin Anke Gosch, die gleichzeitig Eheschließungsbeamtin ist, freut sich über das Angebot in ihrer Gemeinde. „Sich bei uns trauen zu lassen, ist für Paare eine herrliche Möglichkeit, den schönsten Tag ihres Lebens an einem wirklich historischen Ort zu erleben.“ Im Namen der Gemeinde und des Amtes Haddeby bedankte sich die Bürgermeisterin dafür, dass das Museum als Trauort zur Verfügung gestellt wird. „Ich freue mich sehr auf die zukünftigen Trauungen“, so Gosch.

Wer sich außerhalb des offiziellen Trauzimmers im Standesamt des Amtes Haddeby das Jawort geben will, dem steht eine Auswahl an historischen Stätten und gewidmeten Orten zur Verfügung. Heiraten, wo einst die Wikinger lebten, ist in den Wikinger Häusern des Wikingermuseums Haithabu möglich. Eine Trauung im Strandcafé Marienbad in Busdorf am Ufer der Schlei bietet Paaren eine ebenso traumhafte Kulisse. Einen weiteren gewidmeten Trauungsort gibt in einem Landhaus am Plettenberg in der Gemeinde Selk, ebenso in der Wikingerschänke in Busdorf.

Neben den Standesbeamten des Amtes übernehmen auch die Bürgermeister in Selk, Fahrdorf, Jagel und Dannewerk die Trauung in ihrer ehrenamtlichen Aufgabe als Eheschließungsbeamte an den dafür festgelegten Orten.

> Weitere Informationen gibt es beim Standesamt in der Amtsverwaltung unter Telefon 04621-38913.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen