Silberstedt : Interaktive Tafeln überzeugen Lehrer und Schüler

Schulausschussvorsitzende Sabine Sütterlin-Waack setzte selbst den Stift an.
Schulausschussvorsitzende Sabine Sütterlin-Waack setzte selbst den Stift an.

Mitglieder des Schul- und Kulturausschuss des Amtes Arensharde testen die neue Technik an der Erich-Kästner-Schule und beschließen eine Verlängerung der Betreuungszeiten in der Grundschule Schuby.

Avatar_shz von
06. März 2014, 12:00 Uhr

Bevor es an die eigentliche Tagesordnung ging, hieß es für die Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses des Amtes Arensharde und die zahlreichen Gäste zunächst einmal „Schulbank drücken“ in der Erich-Kästner-Schule (EKS). Grund waren die 18 interaktiven Schultafeln, die in den Weihnachtsferien in den Klassen der EKS installiert worden waren. Lehrer Michael Holtorf stellte die Tafeln vor, die sich beinahe wie ein PC bedienen lassen und in die das Amt als Schulträger 90 000 Euro investierte.

Anhand von Beispielen aus seinem Unterricht erläuterte Holtorf die umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten der Tafeln. Texte, Bilder oder auch kleine Filme lassen sich problemlos präsentieren. Dafür müssen die Klassen nun nicht mehr in den Medienraum gehen, freute sich Holtorf. Alles lasse sich speichern und in der Folgestunde wieder aufrufen. Mit einem speziellen Stift lasse sich die Tafel wie gewohnt beschreiben – und im Krankheitsfall bestünde technisch sogar die Möglichkeit, dass ein Schüler, wenn er denn über das entsprechende Programm verfüge, zu Hause arbeiten könne.

Technisch seien bisher keinerlei Probleme aufgetreten. Alle Lehrer seien bestens in die Technik eingewiesen worden, was auch zunächst skeptische Kollegen von dem Einsatz der Tafeln überzeugt habe, sagte Schulleiter Peter Witt. Auch die Schüler seien ausnahmslos begeistert, fügte Konrektorin Astrid Messer hinzu. „Die Tafeln sind den Schülern heilig“ sagte sie.

Man könne sich jetzt besser vorstellen, in was das Amt investiert habe – und es sei ein Schritt in die richtige Richtung, sagte die Schulausschuss-Vorsitzende Sabine Sütterlin-Waack. Sie hoffe, dass es sich auch auf die Anmeldezahlen auswirke.

In der sich anschließenden Sitzung sprachen sich die Ausschussmitglieder unter anderem für die Verlängerung des Insel-Projektes an der Grundschule Treia und die Neubesetzung der Stelle für den Bundesfreiwilligendienst aus. Außerdem votierten sie für die Erweiterung des Betreuungsangebotes an der Grundschule Schuby. Nach den Osterferien soll es – derzeit 11.45 Uhr bis 14 Uhr – bis 15 Uhr verlängert werden. Der Basispreis soll 40 Euro monatlich betragen zuzüglich 25 Euro für die Stunde von 14 bis 15 Uhr. Ab dem 1. August soll noch einmal um eine Stunde bis 16 Uhr verlängert werden. Der Basispreis soll dann auf 50 Euro pro Monat steigen. Für jede weitere Stunde fallen dann 25 Euro an. Ein Mittagessen soll in beiden Fällen angeboten werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen