zur Navigation springen

Projekt “Switch“ : In vier Tagen die Welt kennenlernen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kinder und Jugendliche können in den Herbstferien Familien aus verschiedenen herkunftsländern besuchen.

von
erstellt am 17.Sep.2015 | 11:18 Uhr

Die Scheu vor dem Fremden verlieren und gleichzeitig Kulturen und Menschen zusammenbringen – darum geht es beim Projekt „Switch – in vier Tagen um die Welt“, das in den kommenden Herbstferien zum dritten Mal in Schleswig angeboten wird. „Und angesichts des Flüchtlingsstromes ist es diesmal aktueller denn je. Entsprechend hoffen wir auf noch mehr Teilnehmer als in den vergangenen Jahren“, sagt Maike Hohmann vom Jugendmigrationsdienst der Diakonie. Dieser organisiert die interkulturelle Aktion nun erneut gemeinsam mit dem Schleswiger Jugendzentrum. „Wir hoffen, dass daraus eine richtige Tradition wird. Denn wir sind absolut überzeugt von diesem Projekt“, so Hohmann.

Darum geht’s: Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren mit unterschiedlicher Herkunft werden in Vierergruppen zusammengefasst und verbringen vom 26. bis 29. Oktober jeweils einen Tag in jeder der teilnehmenden Familien. So werden die Kinder gemeinsam mit ihren Geschwistern und Eltern zu Botschaftern ihrer Ursprungskultur. „Sie sollen dabei das Leben der anderen kennenlernen. Die Sprache, die Rituale, das Essen und natürlich das Spielen“, erklärt Hohmann.

Dass das bei den Teilnehmern sehr gut ankommt, weiß Jugendzentrums-Betreuer Farid Ahmadzai aus den Rückmeldungen der vergangenen Jahre. Schon jetzt gebe es wieder Anfragen von Jugendlichen. „Es ist doch schön, wenn der Dialog zwischen den Kulturen schon bei den Jüngsten anfängt. Das öffnet dann auch bei den Erwachsenen Türen“, sagt Diakonie-Pastor Thomas Nolte, der in dem Projekt auch deshalb „einfach eine gute Idee“ sieht.

Das wiederum betonen auch Uta Fölster und Dierk Schmäschke. Die Präsidentin des Oberlandesgerichtes und die Handballer der SG Flensburg-Handewitt, dessen Manager Schmäschke ist, haben die Patenschaft für das Projekt übernommen. „Sehr gerne“, wie beide betonen. „Zu sehen, wie all diese Menschen zusammenkommen, ist auch für mich sehr bereichernd“, sagt Fölster, die die Gruppe sowohl zu einem Rollenspiel ins OLG einlädt als auch später zur Abschlussfeier der Teilnehmer-Familien ins Jugendzentrum geht. Schmäschke wiederum spendiert allen einen Besuch eines SG-Heimspiels. „Kinder sind die Motoren einer gelungenen Integration. Deswegen hoffen wir, dass es dieses Projekt noch lange geben wird“, sagt er.

Anmeldungen sind bis 9. Oktober unter Tel. 04621/381112 (56) möglich.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen