Dorftage : In Böel übte die Feuerwehr auf alte Art

Bild Wette 1: Bei der Wette mit historischen Geräten traten die Akteure auch in zeitgenössischen Uniformen an.
1 von 1
Bild Wette 1: Bei der Wette mit historischen Geräten traten die Akteure auch in zeitgenössischen Uniformen an.

Mit einem besonderen Wettstreit endeten die Böeler Dorftage auf dem Sportplatz.

Mit einem besonderen Wettstreit endeten die Böeler Dorftage auf dem Sportplatz. Die Mohrkircher Feuerwehr wollte mit Hilfe des Publikums, einer Handdruckspritze aus der Kaiserzeit und einer Eimerkette schneller einen Kübel mit Wasser füllen, als die Böelschubyer Brandschützer mit einer Motorspritze aus dem Jahr 1927. Dazu traten die Akteure auch in authentischen Uniformen an.

Es siegte letztlich die Eimerkette, da die Motorspritze erst ansprang, nachdem per Handbetrieb schon der zweite Kübel gefüllt war.

Die Attraktionen der Dorftage waren gut besucht. Mehr als 200 Zuschauer beobachteten den Geschicklichkeitswettkampf von einem Dutzend Feuerwehren, bei dem die Freiwillige Feuerwehr Loit ihren Titel vom vergangenen Jahr verteidigte. David Pilch wurde anschließend zum Hauptlöschmeister befördert.

Auch das Kinderfest verzeichnete eine überaus gute Beteiligung. An den verschiedenen Ständen konnten die Kleinen Säbel basteln, Frühstücksbrettchen brennen, Farbbilder spritzen und Becher malen. Doch am begehrtesten waren die Elefanten, die man aus Rohlingen hämmern und später als Bleistifthalter auf den Schreibtisch stellen konnte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen