zur Navigation springen

„Ich wusste nur, wen ich nicht wählen wollte“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Interview mit einer Erstwählerin

von
erstellt am 07.Mai.2017 | 21:02 Uhr

Die Landtagswahl ist vorbei. Die Ergebnisse stehen fest. Elena Hansen ist 17 und trat gestern im Feuerwehrgerätehaus in Kieholm das erste Mal an die Wahlurne. Die Schülerin erzählt, wie sie sich vorbereitet hat und was sie vom Ergebnis hält.

Wie hast du dich auf deine erste Wahl vorbereitet?

Wir haben uns im Wipo-Unterricht mit dem Thema beschäftigt. Aber besonders interessant war eine Podiumsdiskussion, die wir als Schülervertretung organisiert hatten. Es waren Vertreter der Jugendorganisatoren fast aller großen Parteien da.

Hat die Diskussion dir neue Erkenntnisse gebracht?

Das eigentlich nicht, aber ein paar Fragen konnten schon geklärt werden. Aber im Prinzip hatte ich vorher ja schon eine Tendenz. Etwas unentschlossen war ich allerdings noch bis gestern. Ich wusste nur sicher, wen ich nicht wählen würde.

Welche Themen haben dich besonders angesprochen?

Die Diskussion um G8 und G9 finde ich inzwischen fast ein wenig nervig. Ich finde G8 auch nicht so toll, und es wundert mich auch nicht, dass jetzt zurückgerudert wird. Für die Bildung ist G 9 sicher besser. Aber gut finde ich eine erneute Umstellung auch nicht.

Hast du auch überlegt, vielleicht nicht wählen zu gehen?

Nein, das war für mich nie eine Frage. Wenn ich ein Mitspracherecht haben will, dann sollte ich auch wählen gehen.

Hast du mit Spannung auf das Ergebnis gewartet?

Ehrlich gesagt, zuerst nicht, weil ich noch einiges für die Schule erledigen musste, aber so gegen 18.30 Uhr war ich dann schon neugierig und hab mal geguckt, was die Hochrechnungen sagen.

Bist du überrascht über den Ausgang?

Nein, überrascht bin ich nicht. Ich finde, das Ergebnis sogar ganz gut. Nur schade, dass da eine Partei drin ist, die ich lieber nicht im Landtag gesehen hätte.

Dann gehst du das nächste Mal wieder zur Wahl?

Auf jeden Fall. Aber das hätte ich auch getan, wenn es anders ausgegangen wäre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen