zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 08:47 Uhr

Twedt : Hoffnung auf neues Löschfahrzeug

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 08:08 Uhr

Twedt | Es war nicht das erste Mal, dass sich die Gemeindevertretung in der jüngsten Vergangenheit mit der Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges beschäftigte. Wehrführer Lutz Wilhelmsen wies darauf hin, dass mit dem jetzigen Fahrzeug der Brandschutz in der Gemeinde nicht mehr ausreichend gewährleistet werden könne. Die Erweiterung landwirtschaftlicher Betriebe in Alt-Tolkschuby und im Ortsteil Grumby, die Betriebsvergrößerung eines Bauunternehmens und auch die wohnbauliche Entwicklung stelle die Twedter Brandschützer vor immer größere Herausforderungen, die nur mit einem modernen und technisch besser ausgerüsteten Fahrzeug, das auch mehr Wasser mitführen kann, bewältigt werden könnten. Außerdem sei keine zusätzliche Beladung des Fahrzeugs mehr möglich, da das zulässige Höchstgewicht bereits erreicht sei, so Wilhelmsen.

Ausschlaggebend für eine Neuanschaffung sind vor allem aber finanzielle Aspekte. Durch einen zeitnahen Verkauf des Altfahrzeuges würde die Deckungslücke für die Gemeinde geringer ausfallen als in einigen Jahren, wenn der Restwert des jetzt knapp 14 Jahre alten Fahrzeuges weiter gesunken ist, war sich die Mehrheit der Gemeindevertreter einig. Zudem sei jetzt noch ein feststehender Zuschuss aus der Feuerschutzsteuer des Kreises für ein Neufahrzeug sicher, ergänzte der Wehrführer.

Mit deutlicher Mehrheit votierten die Gemeindevertreter schließlich grundsätzlich für die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges, so dass sich die Wehrführung aktiv nach einem Käufer für das Altfahrzeug umsehen kann. Allerdings ist der Beschluss auch an Bedingungen geknüpft: Sollte sich ein Käufer für das Fahrzeug finden, muss die Gemeindevertretung erneut über das Projekt befinden.

Weitere Beschlüsse:

Die Jahresrechnung 2012 mit wurde beschlossen.

Die Grundstücke im Baugebiet "Margarethenweg" werden begrünt.

Die Böschung am Dorfteich muss befestigt werden. Verschiedene Alternativen sollen dazu geprüft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen