zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

20. August 2017 | 01:17 Uhr

Treia : Höhere Beiträge im Storchennest

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Eltern von U3-Kindern zahlen nun 225 Euro pro Monat. Bürgermeister Johann Nissen verteidigt die Entscheidung der Gemeinde.

Die Erhöhung der Kindergarten-Beiträge für Kinder unter drei Jahren war das bestimmende Thema in der Gemeindevertretung Treia. „Die Anhebung auf 225 Euro monatlich wurde leider notwendig, weil die Betriebskosten unseres Kindergartens dies erforderten“, sagte Bürgermeister Johann Nissen, der diese für die Betroffenen unerfreuliche Maßnahme erläuterte. Weil nach seiner Auffassung nicht allen Bürgern bewusst ist, wie teuer die Unterhaltung eines Kindergartens ist, ging er zur Begründung im Detail auf die Kosten ein.

In der Regelbetreuungszeit von 7 Uhr bis 13 Uhr betragen die Kosten für Kinder über drei Jahren 143 891 Euro im Jahr, für die Kinder unter drei Jahren 62 716 Euro. Bei voller Belegung mit 30 Ü3-Kindern und fünf U3-Kindern würden sich daraus monatliche Kosten von rund 400 Euro beziehungsweise 1045 Euro pro Kind ergeben.

Von diesen Kosten trägt die Gemeinde Treia als Betreiber der Kindertagesstätte mindestens 70 Prozent, die restlichen maximal 30 Prozent sollen theoretisch von den Eltern aufgebracht werden. Das hieße: Die Eltern müssten für jedes Kind über drei Jahren monatlich 120 Euro zahlen, für jedes jüngere Kind würden 314 Euro im Monat fällig.

Bei den älteren Kindern liegt der Beitragsatz bereits über der 30-Prozent-Marke, für die jüngeren wurde er nun auf 225 Euro erhöht. Damit werde der 30-prozentige Elternanteil insgesamt nicht überschritten, erklärte der Bürgermeister. Der Gemeindeanteil falle in der Regel sowieso höher aus, weil sich die tatsächlichen Kosten am Ende eines Jahres stets höher als angenommen erweisen, ohne dass sie an die Eltern weitergegeben würden.

„Einen Vergleich bezüglich der Elternbeiträge mit anderen Kindergärten im Amtsbereich braucht die Gemeinde Treia auch nach der Erhöhung nicht zu scheuen“, sagte Johann Nissen.

Mehrfach diskutiert wurde in Treia eine Zusatzbetreuung, die bisher zum Preis von 60 Euro für Ü3- und 120 Euro monatlich für U3-Kinder angeboten wurde. In diesen Fällen kommt die Gemeinde den Eltern entgegen und berechnet ab sofort 40 beziehungsweise 60 Euro. Nissen wies darauf hin, dass damit die tatsächlichen Kosten bei weitem nicht gedeckt werden. Dafür springe die Gemeinde ein.

Alle Gemeindevertreter waren sich einig, dass in Kinder investiertes Geld gut angelegt sei. Man bemühe sich, die Kosten für die Eltern möglichst günstig zu halten – solange es sich die Gemeinde leisten kann.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen