Mitgliederschwund : Höhere Beiträge bei den Landfrauen

Andrea Gosch-Petersen (hinten, v. l.) mit den  Vorstandsmitgliedern  Ingrid Börm, EstherTrahn, Claudia Jürgensen und   Marion Hansen (vorne, v. l.), Monika Wagener (scheidende stellvertretende Vorsitzende) und  Kerstin Militzer. Es fehlen:Telse Marxsen und Gabriela Wisniewski.
Andrea Gosch-Petersen (hinten, v. l.) mit den Vorstandsmitgliedern Ingrid Börm, EstherTrahn, Claudia Jürgensen und Marion Hansen (vorne, v. l.), Monika Wagener (scheidende stellvertretende Vorsitzende) und Kerstin Militzer. Es fehlen:Telse Marxsen und Gabriela Wisniewski.

Der Landfrauen-Kreisverband Schleswig verliert stetig Mitglieder. Um seine Angebote dennoch aufrecht erhalten zu können, werden die Beiträge erhöht.

Harding_Hannes3247.jpg von
01. März 2014, 07:45 Uhr

Beste Stimmung herrschte bei den rund 70 Landfrauen, die sich zur Delegiertenversammlung der südlichen Gruppe des Kreisverbandes in der Schleswiger Strandhalle versammelt hatten. Kurzzeitig getrübt wurde sie nur durch den Bericht der Kassenführerin Kerstin Militzer, der wenig Gutes verhieß: „Wir kommen nicht um eine Beitragserhöhung herum, da die Kassenlage leider nicht mehr so gut ist. Letztes Jahr hatten wir ein Defizit, das können wir uns nicht noch einmal leisten.“ Nachdem einige Ausgaben kritisch hinterfragt worden waren, stimmte letztlich eine große Mehrheit der 45 Delegierten aus 13 Vereinen des südlichen Kreisgebiets der ersten Beitragssteigerung seit 2008 zu. Die Verbandsvorsitzende Andrea Gosch-Petersen erklärte, die Erhöhung von 1,50 auf zwei Euro hänge mit dem „Rückgang unserer Mitgliederzahl zusammen“, ohne allerdings Zahlen zu nennen. Derzeit hat der Kreisverband 2300 Mitglieder.

Im Anschluss wurde die stellvertretende Vorsitzende Monika Wagener verabschiedet, die nach drei Jahren im Amt wieder zur „Handtaschen-Landfrau“ wird. Als „Computer-Tante“ wird sie aber weiter die Homepage der Landfrauen pflegen. Unter der Leitung von Birgit Feddersen, Vizepräsidentin des Landesverbands, wurde Claudia Jürgensen aus Friedrichsau zu ihrer Nachfolgerin gewählt. Auf dem Charlottenhof kümmert sich die gelernte Tischlerin und studierte Bauingenieurin „um Kälber und Küche“ und ist froh, „wenn ich mal vom Hof kann“. Ebenfalls einstimmig neu gewählt wurde die zweite Kassenprüferin Doris Roling aus Süderbrarup.

Abschließend stellte Diplom-Sozialpädagogin Sabine Bogner das ehrenamtliche Angebot von Mehrgenerationenhaus und Bürgernetzwerk vor, das im Lollfuß 48 beheimatet ist. „Vielleicht hat die eine oder andere Lust, zu mir ins Café zu kommen“, schloss sie. Prompt griff die neue stellvertretende Vorsitzende Claudia Jürgensen dies in ihrem Schlusswort auf: „Ich düse im-mer durch den Lollfuß, aber jetzt werde ich dort mal parken und gucken, was das Café zu bieten hat.“ Danach übergab sie der sichtlich überraschten und erfreuten Sabine Bogner eine gut gefüllte Spendendose, die kurz zuvor durch die Reihen der Landfrauen gelaufen war.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen