zur Navigation springen

Pearl Knappke aus Schuby : Hoch zu Rind durch die Natur

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Pferd kann doch jeder! Die 16-jährige Pearl Knappke aus Schuby reitet seit einigen Wochen regelmäßig auf Kuh „Rana“.

Rotbunt, 450 Kilo, 140 Zentimeter Stockmaß und zwei Jahre alt. Das sind die Daten von „Rana“, einem ausgewachsenen Rind – einem „Reiter-Rind“. Pearl Knappke ist 16 Jahre alt, 168 Zentimeter groß, im direkten Vergleich ein Fliegengewicht und begeisterte Reiterin aus Schuby.

Fast täglich reitet sie seit ihrem fünften Lebensjahr, vor allem auf Pferden. Doch seit einigen Wochen auch auf Rind „Rana“. Auf Facebook hatte Pearl „Reitkühe“ gesehen und wollte das mit dem Rind einfach mal ausprobieren.

„‚Rana‘ ist mein Patenkalb. Ich kenne sie seit ihrer Geburt“, erzählt sie, und es ist Tier und Mensch anzusehen, wie vertraut sie miteinander sind.

Auf Zuruf von der Schülerin lässt sich „Rana“ bereitwillig von der Weide holen. 24 andere Rinder begleiten sie dabei. Die Teenagerin legt „Rana“ das Halfter an und bringt sie zum nahegelegenen Hof von Dirk Clausen. Das geschieht gelassen und wie selbstverständlich. Von Beginn an konnte sich die 16-Jährige auf die Kuh setzen. Ein klassisches Einreiten wie bei Pferden war somit nicht nötig. „Streicheleinheiten und uneingeschränkte Aufmerksamkeit findet sie super!“ , berichtet Pearl. So lässt sich das Tier ohne Probleme striegeln, sowie eine Decke samt Voltigiergurt anlegen.

Hoch zu Rind kann es nun losgehen. Der Weg ist das Ziel, denn „Rana“ bestimmt das Tempo, und die beiden reiten einen Feldweg entlang. Als Wiederkäuer wird die zutrauliche Kuh wohl auch in Zukunft keine langen Strecken laufen können, sondern vielmehr mit der Nahrungsaufnahme und -verdauung beschäftigt sein. Aber Leistung ist nicht das Ziel der beiden. Vielmehr geht es um gemeinsame Zeit. Solange Pearl ihr diese schenkt, darf „Rana“ alt werden auf dem Clausen-Hof.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen