Infoabend zum Smartphone : Hilfe bei Cybermobbing

Die Moderatoren der Thementische: Henrik Vogt (v.l.), Ralf Wrobel, Inga Faust, Johannes Köster und Wolfgang Schäfing.
Die Moderatoren der Thementische: Henrik Vogt (v.l.), Ralf Wrobel, Inga Faust, Johannes Köster und Wolfgang Schäfing.

Die SPD-Ortsvereine des Amtes Süderbrarup hatten zu einem Themenabend „Smartphone – Chance oder Gefahr“ in die Aula der Nordlicht-Schule eingeladen.

Avatar_shz von
15. November 2018, 13:15 Uhr

Henrik Vogt eröffnete die Veranstaltung mit einem Impulsreferat, in dem er vor allem auf die Gefahren des Smartphones hinwies. 95 Prozent der Jugendlichen nutzten heute Smartphones. Kinder verfügten zu 51 Prozent über ein Handy. Wer ab einem gewissen Alter nicht über ein Smartphone verfügt, werde ausgegrenzt. Denn viele – auch sinnvolle oder nützliche – Kontakte laufen heute bereits über diese Geräte.

Aber es gebe auch schon „Smombies“ (Smartphone-Zombies), die täglich mehr als 4,5 Stunden am Bildschirm verbringen. „Das ist eine Sucht und führt auch zu Entzugserscheinungen“, erklärte Henrik Vogt. Auch warnte er vor dem sogenannten „Sexting“, dem Versand von Bildern in freizügigen Posen – meist ohne Einverständnis der abgebildeten Personen. „Das Internet vergisst nicht“, warnte er. Nach dem Referat begaben sich die Teilnehmer zu Thementischen, an denen über den richtigen Umgang mit dem Smartphone nachgedacht und diskutiert wurde.

Von der Politik erwarteten die Teilnehmer, dass Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit gestärkt werden. Medienerziehung sollte zudem ein Schulfach werden. Von Eltern und Lehrern sollten Strukturen geschaffen werden, die zu Alternativen für die Freizeitgestaltung führen.

Opfern von Cybermobbing und Sexting empfahlen die Organisatoren ebenso wie Suchtkranken als erste Anlaufstellen die Schulsozialarbeiter, das Familienzentrum oder das Suchthilfezentrum Schleswig-Kappeln-Satrup.

Angesichts des momentanen Sachstands schlugen sie auch die Einrichtung einer Suchberatungsstelle in Süderbrarup vor. Ähnliche Veranstaltung mit anderen Themenschwerpunkten sollen in naher Zukunft angeboten werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen