„Kreator“ ist Headliner : Harte Klänge beim Baltic Open Air bei Schleswig

Nichts für zarte Seelen: Die Band Kreator mit Frontmann Mille Petrozza (oben Mitte) präsentiert sich auf ihre ganz eigene Art und Weise.
Foto:
1 von 5
Nichts für zarte Seelen: Die Band Kreator mit Frontmann Mille Petrozza (oben Mitte) präsentiert sich auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Die Thrash-Metal-Band „Kreator“ kommt im August als Headliner zum Baltic Open Air bei Schleswig.

von
07. Januar 2018, 18:02 Uhr

Busdorf | Für das Baltic Open Air (BOA) vom 23. bis 25. August hat Veranstalter Daniel Spinler nach den Deutschrockern von Eisbrecher jetzt einen weiteren Headliner präsentiert. „Wir freuen uns, dass bei uns mit Kreator eine der bekanntesten und dienstältesten Thrash-Metal-Bands weltweit auf der Bühne stehen wird“, sagt der Eventmanager. Tatsächlich zählen die Essener zu den Pionierbands dieser Stilrichtung. Thrash Metal (Der englische Begriff thrash steht für „dreschen“ oder „verprügeln“) ist eine schnellere und extreme Spielart des Metal.

Wird es also besonders heftig zugehen beim BOA? „Kreator ist hart, keine Frage“, sagt Spinler. „Aber die sind mit ihrem neuen Album etwas melodischer geworden.“ Überhaupt sei Thrash-Metal „nicht nur Rumgegröle“, betont Spinler und erinnert daran, dass auch die berühmte Band Metallica diesem Genre zuzurechnen ist. Kreator um Sänger Mille Petrozza hat mit ihrem 14. Studioalbum „Gods of Violence“ im vergangenen Jahr zum ersten Mal in ihrer Karriere Platz eins der deutschen Thrash-Metal-Album-Charts erreicht. Platz zwei belegte übrigens die Deutschrock-Band Kärbholz, die im August ebenfalls zum BOA kommt.

Das Festival findet dann zum zweiten Mal im „Wikingerland Haddeby“ statt, nachdem Daniel Spinler der Schleswiger Freiheit den Rücken gekehrt hat. Im vergangenen Jahr waren nach Veranstalterangaben – über alle Tage gezählt – 40.000 Fans zum Festival auf den Koppeln zwischen Busdorf und Selk gekommen.

Spinler verspricht den Besuchern ein vielfältiges Programm auf insgesamt drei Bühnen. Unter den 22 Bands, die bereits feststehen, finden sich zum Beispiel auch ein Lotto King Karl, die Folk-Rock-Band Fiddler’s Green oder die Altmeister von Torfrock. „Wir wollen Hardrock und Heavy Metal haben“, sagt Spinler, „aber wir mischen das mit Irish Folk oder Mittelalter-Rock.“

Der Veranstalter will außerdem das Rahmenprogramm weiter ausbauen, so zum Beispiel das Wikingerdorf mit verschiedenen Aktionen. „Wir arbeiten auch daran, die Anfahrtssituation weiter zu optimieren.“

Unterdessen verfolgt Spinler die aktuelle Debatte um Mehrwegbecher bei Schleswiger Großveranstaltungen mit Gelassenheit. „Ein solches Pfandsystem, wie es die Grünen fordern, ist doch heutzutage eigentlich gang und gäbe.“ Festivalveranstalter sollten selbstverständlich einen Beitrag zum Umweltschutz beitragen. Beim BOA würden Bierbecher gewaschen und der Müll getrennt, betont Spinler. Und wer, wie Ingo Harder beim Stadtfest „Schleswig swingt“, keine Becher waschen wolle, der könne doch stattdessen zumindest das Pfand auf Einwegbecher erhöhen, schlägt er vor.

Die Tickets fürs Baltic Open Air kosten 69,90 zuzüglich Vorverkaufsgebühren. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen wie dem sh:z-Ticketcenter der Schleswiger Nachrichten im Stadtweg 54 oder über die Homepage www.baltic-open-air.de. Dort gibt es auch das komplette Line-Up.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen