Schleswig : Hallenbad-Sanierung dauert einen Monat länger

Noch den Mai über können die Schleswiger die Schwimmhalle nutzen. Danach ist sie von Juni bis Ende September geschlossen.
Noch den Mai über können die Schleswiger die Schwimmhalle nutzen. Danach ist sie von Juni bis Ende September geschlossen.

Die Umbauarbeiten in der Schwimmhalle beginnen bereits am 1. Juni. Die Wiedereröffnung Ende September soll groß gefeiert werden.

von
04. Mai 2015, 11:17 Uhr

Von einem „sportlichen Zeitplan“ habe der Bäderarchitekt gesprochen, als er kürzlich mit den Vertretern der Schleswiger Stadtwerke das endgültige Konzept für die Sanierung der Schwimmhalle durchgesprochen hat. „Dabei haben wir uns am Ende entschieden, vier Wochen länger als ursprünglich vorgesehen für die Arbeiten einzuplanen“, sagt deren Geschäftsführer Wolfgang Schoofs. Und so wird das Schwimmbad an der Friedrich-Ebert-Straße nun bereits am 1. statt erst am 29. Juni gesperrt. „Uns war und ist wichtig, dass wir den Wiedereröffnungstermin Ende September halten. Das sollten wir nun schaffen.“

Dass die Verlängerung der Sperrzeiten gerade für die Trainings- und Unterrichtspläne von Vereinen und Schulen problematisch sein kann, weiß auch Schoofs: „Wir haben deshalb alle rechtzeitig angeschrieben und über diese Änderung informiert. Ich habe das Gefühl, dass wir dabei auf großes Verständnis treffen.“ Erdmut Fox und Georg Reußner, die Leiter der Lornsen- beziehungsweise Domschule, bestätigen das. Statt des geplanten Schwimmunterrichts wird es an beiden Schulen während der vier Wochen für die betroffenen Klassen normalen Sportunterricht geben. „Das ist kein Problem. Wir waren früh informiert, und die Sporthallen sind zu den Zeiten frei“, sagt Fox.

Etwas schwieriger gestaltet sich die Situation hingegen für die Vereine. „Wir müssen jetzt schauen, wie wir diesen Sommer irgendwie überbrücken, und nach Alternativen suchen. Wahrscheinlich müssen wir nach Kropp oder Tarp ausweichen“, sagt Gisela Schmidt, die beim VfR Schleswig unter anderem für die Koordination der Schwimmkurse und -gruppen zuständig ist. Und davon gibt es im Verein immerhin rund 20 verschiedene. „Es ist schon eine schwierige Situation für uns. Aber natürlich sind wir froh, dass die Halle überhaupt saniert wird. Deswegen schaffen wir das schon“, sagt Schmidt.

Rund zwei Millionen Euro investieren die Stadtwerke in die Sanierung der 45 Jahre alten Halle. Eine Maßnahme, die lange umstritten war – und entsprechend lange aufgeschoben wurde. Der Grund dafür war die jahrelange Debatte um den geplanten Bau einer Therme auf der Freiheit. Erst als diese Pläne endgültig begraben waren, rückte die Sanierung des alten Hallenbades wieder in den Fokus. Ende vergangenen Jahres nickte die Politik die entsprechenden Pläne der Stadtwerke ab. Seit Anfang März wird dort nun die Sauna komplett erneuert. Nachdem sie zunächst entkernt wurde, sind die Handwerker zurzeit dabei, neue Fußböden und Außenwände anzubringen. Insgesamt soll die Anlage um 150 auf dann 450 Quadratmeter erweitert werden. Dann können sich die Sauna-Besucher (zuletzt kamen jährlich rund 20  000 Gäste, Tendenz steigend) unter anderem auf ein neues Dampfbad und Infrarot-Kabinen freuen.

„Wir sind bei der Sauna voll im Zeitplan“, sagt Schoofs, fügt jedoch an: „Es gab bei den Abbrucharbeiten aber auch einige Überraschungen, auf die wir nicht gefasst waren.“ So sei etwa der Estrich unter den Fliesen dermaßen durchnässt gewesen, dass man ein ähnliches Szenario nun auch in den Duschräumen der Schwimmhalle befürchten müsse. Ein kompletter Austausch des Fußboden-Untergrunds wiederum könnte zusätzliche Zeit kosten. Aber auch ohne solche unvorhersehbaren Szenarien gibt es für die Arbeiter einiges zu tun: Unter anderem erhält die Halle einen komplett neuen Eingangsbereich samt personenbesetzter Kasse, einer kleinen Lounge und einem Imbiss. Zudem werden die Toiletten und Duschen erneuert. Und nicht zuletzt erhält das gesamte Bad einen neuen Look: mit wechselnden Lichteffekten, bunten Farben und großen Bildern aus Schleswig und der Schleiregion. Dazu Wolfgang Schoofs: „Wenn wir fertig sind, wollen wir eine große Wiedereröffnungsparty feiern. Mit Bürgern, Vereinen und Politikern.“ Und es wird noch eine Überraschung geben: Denn die neue Halle soll, passend zum neuen Glanz, auch einen neuen Namen erhalten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen