zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 17:28 Uhr

Großer Wirbel um kleinen Fußweg

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit großem zeitlichen und administrativen Aufwand wurden Pläne geändert

von
erstellt am 09.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Mit wenig Aufwand ist die Einmündung des Klappholzer Weges in die Hauptstraße so verbessert worden, dass Rechtseinbieger nicht mehr über den Kantstein oder auf die Gegenfahrbahn geraten. Auch Neuerungen im Baugebiet am „Nordring“ kamen auf der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Stolk zur Sprache.

Mit der Landgesellschaft hat ein weiteres Gespräch stattgefunden über bessere Möglichkeiten der Vermarktung der Grundstücke. Doch das nicht unerhebliche finanzielle Risiko seitens der Gemeinde blockiert weiterhin die Entwicklung. Unter gründlicher Abwägung der vorliegenden Erkenntnisse sollen sich zunächst Finanz- und Bauausschuss miteinander abstimmen.

Zum Abschluss gebracht wurde indes die Satzung zur Änderung des Bebauungsplans „Nordring“. Dazu war es nötig, über die Stellungnahmen der Behörden, sonstiger Träger öffentlicher Belange, aller sechs Nachbargemeinden sowie die Anregungen privater Personen zu beraten und zu beschließen. Was für ein übertriebener Aufwand für einen Fußweg, der planerisch nur um eine Grundstücksgröße nach Westen verschoben wird, fanden die Vertreter unisono. Sogar die Landesplanung in der Staatskanzlei habe sich damit beschäftigen müssen. Alles habe nur Zeit gekostet und den Verkauf eines Grundstücks verzögert.

Schneller ging es hingegen bei der Veräußerung eines Grundstücks an der Einfahrt Scheidewiehe ins Baugebiet. Hierzu beschloss der Gemeinderat einstimmig, in konsequenter Fortsetzung eines im August erhobenen Meinungsbildes die Reduzierung des Quadratmeter-Preises für drei Bauplätze auf 38 Euro.

Nach 36-jähriger Tätigkeit war Gemeindearbeiter Helmut Thiesen im Sommer ausgeschieden. Bürgermeister Friedrich Karde dankte ihm jetzt für seine umfassende Arbeit und überreichte ihm als Anerkennung eine Ehrenurkunde und einen Präsentkorb.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen