zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

15. Dezember 2017 | 21:34 Uhr

Gratis mit dem Bus durch den Kreis

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 07:45 Uhr

Am Mittwoch fahren alle Bürger in den Bussen der Verkehrsgemeinschaft VGSF im Kreisgebiet gratis. Kein Witz. Der Zusammenschluss der Verkehrsbetriebe Schleswig-Flensburg (VSF) mit den Busunternehmen Autokraft, Förde-Bus, Gorzelniaski und Hansen-Borg feiert 30-jähriges Bestehen. Das kann mit Fug und Recht gewürdigt werden. Denn die Bereitstellung der Leistungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist wahrhaft kein Zuckerschlecken. Nicht nur, dass eigentlich immer genörgelt wird, wenn der Bus nicht an jeder Milchkanne halten kann, die Taktung nicht so ist, wie es der Bürger gerade wünscht, oder aber der Schulbus überfüllt ist. Es wird auch immer schwieriger, die Leistungen zu organisieren.

Denn den Kapazitäten und der vorhandenen Infrastruktur stehen Ansprüche gegenüber, die sich mit der Zeit wandeln. Die Bevölkerung wird älter, die Zahl der Kinder sinkt. Dörfer schrumpfen. Schulstandorte fallen aus dem System heraus, an anderen ändern sich die Unterrichtszeiten. Auf diese Veränderungen müssen die ÖPNV-Planer intelligente Antworten finden – wohl wissend, dass weder der Bund noch das Land willens und in der Lage sind, mehr Geld ins System zu schleusen. Und dann müssen sich die Unternehmen im strukturschwachen Norden auch noch anhören, dass die Regierung für ihre künftige Landesverkehrsplanung eine S-Bahnstrecke im Hamburger Umland und eine Stadtbahn in Kiel zu Schlüsselprojekten auserkoren hat. Was die am ÖPNV beteiligten Unternehmen trotz allem auf die Beine stellen, können die Kunden am Mittwoch testen. Vielleicht stellen sie fest, dass der Busverkehr doch deutlich besser ist als sein Ruf und lassen ihr Auto künftig häufiger stehen. Das würde nicht nur der Umwelt nützen. Die VGSF könnte auch deutlich entspannter auf die nächsten 30 Jahre vorausschauen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen