zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 04:36 Uhr

Nübel : Gesellin mit grünem Daumen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gemüsegärtnerin Nora Boysen erzielte von 170 Auszubildenden das zweitbeste Prüfungsergebnis. Als nächstes nimmt sie die Meisterprüfung ins Visier.

von
erstellt am 06.Sep.2013 | 20:30 Uhr

Die zweitbeste Neu-Gesellin des Landes in dem Lehrberuf Gärtnerei, Fachrichtung Gemüsebau, heißt Nora Boysen (20). Sie hat ihre Ausbildung in der Gemüsegärtnerei Willi Höft in Breklingfeld in Nübel äußerst erfolgreich abgeschlossen. Eine Eins stand vor dem Komma in der Urkunde. Es fehlten nur ein paar Pünktchen bis zum Spitzenplatz.

Boysens Lehrzeit dauerte drei Jahre. Rund 170 Auszubildende waren von der Landwirtschaftskammer, Abteilung Gartenbau, zugelassen worden, um geprüft zu werden. Im Mai hatte Nora Boysens Erfolg bereits mit der schriftlichen Prüfung begonnen, und Mitte August fand der praktische Teil auf dem Biohof Christiansen in Esperstoftfeld statt.

Auch ihre Eltern arbeiten in dem Bereich, so kam für Boysen nach einem Praktikum auf dem Biohof Höft nur dieser Beruf infrage. Der praktische Prüfungsteil bestand zunächst aus vier unterschiedlichen Aufgaben – Aussaat, Pflanzung, Pflege und Gemüseernte. Darauf folgte ein Test: 50 Pflanzen- und Saatgutsorten in Deutsch und Latein musste die junge Gärtnerin benennen können. „Wer in dem Prüfungsfach Pflanzenschutzmittel beziehungsweise Pflanzenstärkungsmittel nicht besteht, fällt durch die gesamte Prüfung“, sagt Ausbilder Willi Höft. „Ständig in der Natur und mit Obst und Gemüse zu arbeiten bringt mir einfach viel Spaß“, sagt Boysen, die ihrem Ausbildungsbetrieb erst einmal treu bleiben will. Die Meisterprüfung habe sie schon grob ins Visier genommen.

Eines steht auch für die beiden neuen Lehrlinge der Gemüsegärtnerei, Michel Guttau und Kim R. Carstensen, jetzt schon fest: Die Messlatte hängt sehr hoch.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen