zur Navigation springen

Gewerbeverein St. Jürgen : Geschäftsleute bedauern Abschied von Stadtmanagerin

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auf der Mitgliederversammlung des Gewerbevereins St. Jürgen wurde die entlassene Stadtmanagerin Monika Siegel mit warmen Worten emfpangen.

von
erstellt am 11.Okt.2014 | 17:43 Uhr

Die Entlassung von Stadtmanagerin Monika Siegel war im Aufsichtsrat der Stadtmanagement GmbH offenbar nicht ganz unumstritten. So jedenfalls stellte es Wolfgang Harm auf der Mitgliederversammlung der „Drachentöter“ dem Gewerbevereins St. Jürgen, dar, auf der Siegel zu Gast war. „Monika, wir hätten dir gern mehr Zeit gegeben, aber der Aufsichtsrat besteht nicht nur aus Drachentötern. Man hat anders entschieden.“

An der Stadtmanagement-Gesellschaft sind neben den Handels- und Gewerbevereinen mit der „Initiative Schleswig“ und den „Schleswig-Paten“ zwei weitere Unternehmer-Zusammenschlüsse beteiligt – und außerdem die Stadt Schleswig. Harm gehört als Vorsitzender der „Drachentöter“ dem Aufsichtsrat an. Er machte deutlich, dass auch er Kritikpunkte an Siegels Arbeit sehe und sagte: „Es ist wie im Fußball. Wenn die Mannschaft schlecht spielt, wird der Trainer entlassen.“ Er rechne es Monika Siegel hoch an, dass sie ihr Amt bis Jahresende weiter ausübe. „Andere Leute besorgen sich in solch einer Situation einen gelben Schein vom Hausarzt.“

Die Stadtmanagerin selbst fasste sich in ihren Worten an die Mitglieder des Gewerbevereins kurz. „Ich habe die Einladung zu Ihrer Versammlung noch vor meiner Kündigung erhalten und zugesagt. Danach habe ich keinen Grund gesehen abzusagen. Mir hat die Zeit als Stadtmanagerin viel Spaß gemacht.“ Nach dem offiziellen Teil der Versammlung war Siegel indes eine der ersten, die die Veranstaltung verließen.

Zuvor hatte Harm die Bilanz eines aus seiner Sicht ausgesprochen erfolgreichen Jahres gezogen: „Während andere Gewerbevereine nicht wissen, wie es weitergehen soll, haben wir 13 neue Mitglieder.“ Dabei haben die meisten dieser neuen Mitglieder ihre Unternehmenssitze nicht im Gewerbegebiet St. Jürgen und auch nicht im Einzugsbereich des früheren Gewerbevereins „Rund um den Schliekieker“ am Fernsehturm, mit dem die „Drachentöter“ sich vor wenigen Monaten zusammengeschlossen hatten. Vielmehr nahm der Verein Firmen aus der Innenstadt und aus Umlandgemeinden wie Schuby, Neuberend oder Jübek auf. „Wir haben immer gesagt: Wer zu uns passt, kann mitmachen“, sagte Harm dazu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen