Gesang mit Gänsehaut-Effekt

Mitreißendes Konzert: Der Gospel- und Jugendchor der Kropper Kirchengemeinde und Svea Kammann mit Solo-Auftritten begeisterten die Zuhörer..
Mitreißendes Konzert: Der Gospel- und Jugendchor der Kropper Kirchengemeinde und Svea Kammann mit Solo-Auftritten begeisterten die Zuhörer..

Umjubeltes Konzert zum 20-jährigen Bestehen des Kropper Gospel- und Jugendchores

von
03. Juli 2018, 12:51 Uhr

„Oh Happy Day!“ Für das Finale des Konzerts zu ihrem 20-jährigen Jubiläum hätten sich Gospel- und Jugendchor der Kropper Kirchengemeinde kein passenderes Lied aussuchen können. Als die mehr als 50 Sänger singend die Dorfkirche verließen, blickten sie in die strahlenden Gesichter ihres glücklichen Publikums, das dem Chor stehend applaudierte.

Zuvor hatte Kirchenmusiker Marius Branscheidt durch das Konzert mit Liedern aus den vergangenen 20 Jahren geführt. Mit „The joy of the Lord“ von Twila Paris sangen die „Almighty’s Singers“ eines ihrer ersten Stücke – auf Englisch und mehrstimmig. In der Anfangszeit habe er den Chor nur am Klavier begleitet, so Branscheidt. Nun bildet er mit Bassist Markus Schäfer und Schlagzeuger Johannes Röschmann eine Band. Am Mischpult sorgte Michael Reinke dafür, dass sich die Instrumente angenehm im Hintergrund hielten.

Umso stimmgewaltiger waren die Chöre, die gut miteinander harmonierten. „Wir haben uns das erste Halbjahr intensiv auf das Konzert vorbereitet“, sagte Marius Branscheidt. Neben gemeinsamen Liedern sangen Gospel- und Jugendchor auch eigene Stücke. Robbie Williams‘ „Angels“ war eines von vier Liedern, die die Nachwuchssänger alleine vortrugen.

Für Gänsehaut sorgte der traditionelle Gospel „Jesus, I love calling your name“, bei dem Svea Kammann mit einem sehr gefühlvollen Solo begeisterte. Während das Publikum aufstand und klatschte, atmete die junge Frau durch, denn auf sie warteten weitere Auftritte: „Eine Solistin ist erkrankt und Svea ist eingesprungen“, so der Chorleiter.

Gospel entstammt der afro-amerikanischen christlichen Musik, sei inzwischen aber auch in Skandinavien verbreitet, erklärte er. Dies zeigte das Lied „You are my friend“ des dänischen Komponisten Hans Christian Jochimsen, der Branscheidt zufolge ein „Gospel-Mensch“ sei: „Ohne ihn geht es nicht.“

Das gleiche galt für Solist Patrick Gurk, der als „Stimmungsmacher“ ebenso die richtigen Töne traf wie bei Eric Claptons emotionalem Lied „Tears in heaven“. Der Song sei ursprünglich nicht eingeplant gewesen, erzählte Marius Branscheidt. „Aber vor ein paar Wochen haben wir es in Kiel bei einer Probe gesungen und es war ein sehr schöner Moment.“ Es gelang ihnen, diesen Moment unter der angestrahlten Orgel der Kropper Dorfkirche zu wiederholen. Nach mehreren Zugaben ging ein stimmungsvoller und mitreißender Abend zu Ende.

Die „Almighty’s Singers“ zählen 60 Mitglieder, der Jugendchor hat 13 Sänger, von denen viele aber bereits „herausgewachsen“ seien, so Branscheidt. Doch der Gruppenzusammenhalt sei groß und sie wollten zusammen bleiben. Neue Sänger seien in beiden Chören sehr willkommen, daher hatte er eine Bitte an das Publikum: „Wir sind froh, wenn neue Gesichter bei uns auftauchen. Also traut euch.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen