zur Navigation springen

Struxdorf : Gemeinde kauft das Kindergarten-Gebäude

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Kirchengemeinde kann den Struxdorfer Kindergarten weiter betreiben, muss aber Miete zahlen.

Bei der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung von Struxdorf gab es noch Klärungsbedarf über den Kauf des Kindergartens. Jetzt war es dann soweit: Rückwirkend zum 1. Januar 2016 wechselt das Gebäude aus dem Besitz der Kirchengemeinde Thumby-Struxdorf in das Eigentum der Kommunalgemeinde Struxdorf. Die 10  000 Euro Kaufsumme sind eher als symbolischer Preis zu sehen, da ab sofort alle Investitionen über die Gemeinde Struxdorf laufen. Diese berechnet dafür der Kirchengemeinde eine Miete.

Die Höhe der Miete sollte in gleicher Sitzung beschlossen werden. Doch gab es hier Einwände vom Finanzausschuss-Vorsitzenden Martin Diedrichsen. Er sah Abschreibungen und Kreditbedienung nicht in ausreichendem Maße für die Berechnung einer kostendeckenden Miete berücksichtigt. Deshalb wird er gemeinsam mit Bürgermeister Dieter Thiesen die Berechnung der Miete noch einmal mit der zuständigen Stelle des Amtes durchgehen. Die Nutzungsvereinbarung mit der Kirchengemeinde wurde unter dem Vorbehalt einer neuen Mietfestlegung genehmigt.

Im Frischwasserhaushalt der Gemeinde hat sich im Laufe der Jahre ein Defizit von 1794 Euro angehäuft. Bei gleichem Wasserpreis und gleichem Verbrauchsverhalten kommen in diesem Jahr noch einmal 906 Euro dazu. Der Finanzausschuss wurde beauftragt, eine Anpassung der Wassergebühren zu prüfen.

Da die Gemeindevertreterin Carmen Albertsen aus persönlichen Gründen ihr Amt niedergelegt hat, wurde Hans-Otto Clausen als neuer Gemeindevertreter verpflichtet. Georg Pietrowski wurde in das Amt des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters gewählt. Er wurde zusätzlich Vorsitzender des Bauausschusses.

Von allen Seiten positiv aufgenommen wurde die Idee der Anlage einer Streuobstwiese auf dem alten Reitplatz beim Dörps- und Schüttenhuus von Hollmühle. Es gab spontan bereits erste Finanzierungsvorschläge und die Zusage einer Baumpatenschaft. Der Umweltausschuss wird zur nächsten Sitzung ein Konzept vorlegen.

Ortswehrführer Marco Rix machte darauf aufmerksam, dass aus Versicherungsgründen ein eigener Raum zur Aufbewahrung der Dienstkleidung und zum Umziehen der Feuerwehrleute benötigt werde. Bürgermeister Thiesen versprach, die Alternativen einer Nutzung der danebenliegenden Mietwohnung oder eines Anbaus zu prüfen.

Um die Verkehrssicherheit beim Schülertransport an der dänischen Schule zu erhöhen, wurde die Möglichkeit einer Einbahnstraßenregelung für die Dorfstraße diskutiert. Bürgermeister Thiesen bezweifelte einerseits die Effizienz einer derartigen Maßnahme und zum anderen die Möglichkeit einer Genehmigung durch den Kreis. Das Projekt wurde an den Wegeausschuss weitergegeben.

Weiteres in Kürze:
>Der öffentlich-rechtliche Vertrag zur Errichtung eines Breitbandzweckverbandes Südangeln wurde abgeschlossen.

>Die Gemeinde Struxdorf übernimmt die Zeltkosten für das nächste Kinderfest.

>Der zweimal mutwillig zerstörte Aushangkasten in Hollmühle soll unter anderem mit einer bruchsicheren Scheibe saniert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen