Schafflund : „Fruunslüüd“: Eine Gruppe für Frauen

Avatar_shz von 13. Mai 2019, 13:52 Uhr

shz+ Logo
Das Orga-Team der „Fruunslüüd“ möchte viele junge Frauen ansprechen, die auf dem Land leben: Wiebke Gerschewski (v.l.), Catharina Andresen und Bärbel Johannsen.
Das Orga-Team der „Fruunslüüd“ möchte viele junge Frauen ansprechen, die auf dem Land leben: Wiebke Gerschewski (v.l.), Catharina Andresen und Bärbel Johannsen.

In Schafflund haben junge Frauen die „Fruunslüüd“ gegründet. Ihr Stammtisch findet einmal im Quartal statt.

Schafflund | Sie nennen sich „Fruunslüüd“ und sind voller Elan. „Wir haben Lust, mit anderen jungen Frauen etwas zu machen“, sagt Bärbel Johannsen (35) aus Schafflund, aber: „Wir wollen keine Konkurrenz zu den Landfrauen sein.“ Ganz im Gegenteil, denn die „Jungen Landfrauen“ bilden sozusagen eine eigene Sparte im Kreisverband Flensburg und gestalten ihr Netzwerk unkonventionell über die Grenzen der Ortsvereine hinweg. Mit einer kleinen WhatsApp-Gruppe fing alles an Mit vielen Ideen und einer zunächst noch kleinen WhatsApp-Gruppe fing im November letzten Jahres alles an. Vor allem sollte es noch gar nicht an die große Glocke gehängt werden. „Wir wollten starten und erstmal gucken, was passiert“, erklärt Catharina Andresen (36) aus Osterby die Anfänge. Und es passierte einiges. Der erste Kreativ-Abend in der Vorweihnachtszeit wurde gut besucht, und beim Wohnzimmerkonzert mit Kerstin Bogensee wurde es mit 50 Besuchern im Bürgerhaus schon richtig eng. „Unser Stammtisch findet einmal im Quartal statt, und dafür gibt es, wie für alle unsere Aktivitäten, keinerlei Altersbegrenzung“, erklärt Wiebke Gerschewski (42). „Man kann unkompliziert andere Frauen kennenlernen und einfach nett miteinander schnacken – ohne Programm.“ Außerdem kämen immer wieder neue Ideen auf den Tisch, was man an aktiven Sachen unternehmen könnte. Neue Leute kennenlernen Sie haben Kinder, sind berufstätig, trotzdem nehmen sich alle drei Frauen des Orga-Teams die Zeit, etwas für andere auf die Beine zu stellen. „Ich freue mich, neue Leute kennenzulernen und mag gern Menschen zusammenführen, die ähnliche Interessen haben“, definiert Catharina Andresen ihre Motivation. Inzwischen ist die WhatsApp-Gruppe bereits auf 58 Mitglieder angewachsen, es wurde ein komplettes Jahresprogramm erstellt, und nun darf es auch offiziell werden, dass sich die „Fruunslüüd“ in Richtung „Junge Landfrauen“ entwickelt haben. „Aber wir können und wollen nicht den gesamten Kreis abdecken, die Entfernungen sind einfach zu weit“, sagt Bärbel Johannsen. Deshalb wird der Bereich „Westliches Flensburg“ mit Handewitt, Harrislee und den Ortsvereinen im Amt Schafflund abgedeckt. „Wir sind aber trotzdem für jeden offen.“ In Nordfriesland gibt es bereits ebenfalls ein Gruppe, und in Sterup befinden sich die Frauen für den östlichen Raum in der Gründungsphase. Aus organisatorischen Gründen wird die Mitgliedschaft zum Landfrauenverein jedoch grundsätzlich beim eigenen Ortsverein angesiedelt. Generationsübergreifender Gedanke kommt zum Tragen Susanne Andresen vom Vorstands-Team im Landfrauenkreisverband Kreisteil Flensburg ist „superfroh, dass jetzt ein Trend da ist, in dem sich junge Landfrauen mit ihren eigenen Themen organisieren.“ Als Sparte des Kreises würde man ihnen eine freie Hand lassen, denn „es ist wichtig, dass sie sich selbst finden.“ Und der generationsübergreifende Gedanke der Landfrauenarbeit käme durch den Austausch der Programme zum Tragen. Kontakt zu den „Fruunslüüd“ gibt es über die Ortsvereine der Landfrauen im Bereich „Westliches Flensburg“. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen