Anwohner-Initiative : Frische Farbe für den Lollfuß

Nach getaner Arbeit: Die Geländer am östlichen Ende des Lollfuß glänzen nun in Schwarz und Gold.
Nach getaner Arbeit: Die Geländer am östlichen Ende des Lollfuß glänzen nun in Schwarz und Gold.

Bürger lackieren historische Geländer an den erhöhten Gehwegen im Lollfuß.

shz.de von
17. Mai 2015, 07:39 Uhr

Wie bereits angekündigt, sind jetzt die beiden Eisengeländer im Lollfuß von den Anwohnern in einer gemeinsamen Aktion verschönert worden. 23 Lollfußer fanden sich ein, um ihre Straße zu verschönern.

Die historischen Eisengeländer, die die Zuwege der beiden erhöhten Hausreihen auf der nördlichen Lollfuß-Seite sichern, waren verrostet und in einem schlechten und teils unsicheren Zustand. Während eines Quartiers-Rundgangs mit Bürgermeister Arthur Christiansen im November hatten Matthias Vollbehr, Stephan Lange, Ralf Matthies und Uwe Andresen vom Vorstand der Initiative „Pro Lollfuß“ dieses Problem angesprochen und mit den Vertretern der Stadt vereinbart: Wenn die städtischen Umweltdienste die Geländer reparieren, werden die Anwohner sie anschließend neu lackieren.

So geschah es nun. Zunächst hatten Mitarbeiter der Umweltdienste geschweißt und geschraubt, jetzt waren die Lollfußer selbst an der Reihe. Am ersten Termin erschienen 15 Anwohner. „Pro Lollfuß“ rüstete alle mit Stahlbürsten, Schleifgerät, Lack und Pinsel aus. Beim zweiten Termin waren es dann sogar 23 Teilnehmer aus allen Altersgruppen. Der jüngste von ihnen war gerade erst sieben Jahre alt, der Älteste fast 80.

„Das ist ein Musterbeispiel für eine gelungene Zusammenarbeit“, sagte Matthias Vollbehr. „Es ist wichtig, dass die Menschen aus dem Quartier zusammenkommen, sich kennen lernen und gemeinsam an einem Ziel arbeiten“, ergänzte Stephan Lange. Der Zusammenhalt unter den Lollfußern sei noch nie so stark gewesen wie jetzt und die Identifikation mit dem Stadtteil wachse ständig. Nach sechs Stunden Arbeit endete der Tag mit einem Feierabendbier, spendiert von Enno Woelk, dem Wirt des benachbareten „Patio“.

Die Geländer glänzen jetzt in Schwarz und Gold. Vollbehr: „So schön waren unsere Geländer noch nie. Es hat riesigen Spaß gemacht. Wir machen weiter.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen