zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

18. Oktober 2017 | 02:26 Uhr

Freundschaft wird groß geschrieben

vom

Die Verbesserung des Kontaktes zwischen den Jugendzentren Süderbrarup und Kappeln ist Inhalt eines Projektes von BBZ-Schülern

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Süderbrarup | Unter dem Titel "Jugend trifft Jugend" hatten fünf angehende sozialpädagogische Assistenten das Abschlussprojekt ihrer Ausbildung im Berufsbildungszentrum (BBZ) Schleswig gestellt. Solche Projekte sollen inklusive Vor- und Nachbereitung vier Wochen dauern, sich mit Jugendlichen oder Kindern im Alter von null bis 14 Jahren beschäftigen und nachhaltig sein. Sabrina, Aaron, Kim-Lea, Melissa und Sarah hatten sich die Verbesserung des Kontaktes zwischen den Jugendzentren von Kappeln und Süderbrarup auf die Fahnen geschrieben. Das wesentliche Ereignis sollte dabei ein gemeinsamer Tag mit Übernachtung für maximal 16 Personen im Jugendzentrum Süderbrarup sein.

Nach entsprechender Werbung fanden sich sechs Jugendliche aus Süderbrarup und sieben aus Kappeln im Alter zwischen acht und 14 Jahren am Freitagnachmittag am "JUZ Süder" ein. Das Wetter war ideal. Deshalb ging es nach einem Kennenlernspiel sofort ins Freigelände. Der Drang zur Bewegung war bei den Jugendlichen übermächtig.

Bis zum gemeinsam Abendessen boomten Volley- und Fußball sowie Blindsoccer. Und danach ging es in der Sporthalle mit Brennball, Zahlenfußball und Verstecken im Dunkeln weiter. Wer solche Nächte kennt, weiß warum Jugendliche und Betreuer am nächsten Morgen beim Frühstück etwas derangiert aber glücklich aussahen.

"Wir hoffen, dass sich aus dieser Begegnung einzelne Freundschaften aber auch ein allgemeiner Besuchskontakt zwischen den Jugendzentren bildet", zeigte Sabrina die Nachhaltigkeit des Projektes auf. Denn Kappeln und Süderbrarup lägen in einer Entfernung, die Jugendliche ohne Probleme mit dem Fahrrad bewältigen könnten. Zu diesem Thema wird es noch eine Befragung beider Zentren geben, deren Ergebnis in die Abschlussarbeit einfließen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen