Süderbrarup : „Frau Mo“ geht in den Ruhestand

Die scheidende Schulleiterin der Süderbraruper Gemeinschaftsschule Jutta Mroczkowski (M.) mit ihrem Kollegium.
Die scheidende Schulleiterin der Süderbraruper Gemeinschaftsschule Jutta Mroczkowski (M.) mit ihrem Kollegium.

Jutta Mroczkowski, Leiterin der Süderbraruper Gemeinschaftsschule, wurde mit einem Festakt verabschiedet.

shz.de von
15. Juli 2015, 07:12 Uhr

Etwa 150 Wegbegleiter waren bei der offiziellen Verabschiedung von Jutta Mroczkowski im Süderbraruper Bürgerhaus zu Gast. Die langjährige Schulleiterin der Gemeinschaftsschule wird wegen ihres kompliziert auszusprechenden Namens meist „Frau Mo“ genannt. Diese Anrede akzeptierte sie auch von ihren Schülern. Bei Eltern, Schülern und ihrem Kollegium war sie sehr beliebt. Bei ihren Vorgesetzten und dem Schulträger war der Kontakt wegen ihrer Beharrlichkeit bei der Durchsetzung ihrer Ziele nicht immer reibungsfrei. Das hatte sogar einen Eintrag in die Personalakte zur Folge.

Vielleicht deshalb fiel die Laudatio von Schulrätin Gabriele Wiese sehr sachlich aus. Sie erinnerte an die beruflichen Stationen, die vor 37 Jahren in Berlin begannen und über Flensburg 1999 nach Süderbrarup an die Realschule führten. Mroczkowski war die erste Frau, die eine Schulleitung in Süderbrarup übernahm. Neben anderen Beispielen führte Wiese das überzeugende pädagogische Konzept der Schulleiterin bei der Fusion der Thorsbergschule und der Realschule zur heutigen Gemeinschaftsschule an. Vor Überreichung der Entlassungsurkunde nannte sie die Erfolgsindikatoren für Mroczkowskis Arbeit: hohe Schülerzahlen, Vernetzung in der Region, Kooperation mit dem BBZ und wenige Versetzungsgesuche aus dem Kollegium.

Herzlicher fiel dann das Grußwort von Süderbrarups Bürgermeister Friedrich Bennetreu aus. „Sie haben eine Schule geschaffen, die Schülern etwas zumutet, aber damit auch zugleich Zutrauen gibt“, sagte er. Man brauche mehr solcher Schulen, die über den Schulhof hinaus sähen.

„Ihr enormer persönlicher Einsatz, ihre Hartnäckigkeit und ihre Überzeugung, das Richtige für unsere Kinder zu tun, haben uns stets großen Respekt abgefordert“, sagte Schulelternbeirätin Iris Truelsen. Es sei Mroczkowski immer nur um die optimale Bedingungen für die Schüler gegangen. „Unkaputtbarer Motor, der Du bist, rücksichtslos Dir selbst gegenüber, den Blick nach vorne gerichtet, warst du all die Jahre hindurch stets einen Schritt voraus und dabei ständig darum bemüht, alle mitzunehmen“, sagte Beirätin Iris Simon. Bei diesem Tempo sei dem einen oder anderen auch einmal die Puste ausgegangen. Regina Burgwitz ergänzte: „Sie ist eine Frau, die weiß was sie will und hat immer den Kopf voller neuer Ideen.“

„Der heutige Morgen hat eindrucksvoll gezeigt, wie wertvoll sie für unsere Kinder, unsere Schule und damit für die gesamte Gemeinde waren und sind“, stellte Dirk Tübing, Vorsitzender der Elternvertretung, fest. 700 Kinder, Lehrer und Eltern hätten sie mit vielen persönlichen Beiträgen verabschiedet. „Sie haben uns Schule mit Hingabe vorgelebt“, sagte er.

„Deine Zielstrebigkeit, Visionen umzusetzen, habe ich immer bewundert“, meldete sich Mroczkowskis Stellvertreter Malte Bachmann für das Kollegium zu Wort. Die Lehrer verabschiedeten ihre Direktorin mit einem selbst getexteten Lied. Weitere Redner führten Highlights von Mroczkowskis Tätigkeit auf, darunter Schulsozialarbeit, offene Ganztagsschule, gymnasiale Oberstufe, Ernährungs- und Küchenkonzept sowie der Schüleraustausch mit Polen, China und Norwegen.

„In dieser Schule stecken eine Menge Energie und Nerven“, sagte Jutta Mroczkowski, und alle Neuerungen trügen das Gütesiegel „Made in Süderbrarup“. „Ich bedanke mich für die lange Zusammenarbeit, die oft schwierig war, letztlich aber doch erfolgreich“, sagte sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen