zur Navigation springen

Pilotenausbildung in Jagel : Tornados im Tiefflug: Fluglärm-Gegner machen mobil

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Beschwerden aus den Umlandgemeinden des Fliegerhorstes Jagel häufen sich.

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 15:16 Uhr

Der „traurige Höhepunkt“ war für Gerhard Sinram am 16. August erreicht. Zwischen 10.33 und 21.15 Uhr donnerten an jenem Mittwoch 45 Tornado-Jets im Tiefflug direkt über sein Haus. „Und das mitten in den Sommerferien“, sagt er und gewährt einen Blick in seine Liste. In der hat er seit Monaten ganz genau festgehalten, was so los ist am Himmel über ihm und seinen Nachbarn. Denn sie alle, so sagt er stellvertretend, seien inzwischen völlig verzweifelt.

Im April hat die Luftwaffe die Ausbildung ihrer Tornado-Piloten von den USA nach Jagel verlegt, demnächst sollen hier auch die Fluglehrer ausgebildet werden. Mit der Folge, dass rund um den Fliegerhorst deutlich mehr Betrieb herrscht. So viel, dass sich bereits jetzt immer mehr Anwohner aus Jagel, Selk, Fahrdorf, Lottorf oder Klein Rheide direkt beim Taktischen Luftwaffengeschwader 51 oder bei ihren Bürgermeistern melden, um sich über den Fluglärm zu beklagen. Auch bei den jüngsten Sitzungen der Gemeindevertretungen der betroffenen Orte haben sich viele genervte Anwohner Gehör verschafft. In Loopstedt, dem kleinen Fahrdorfer Ortsteil am Haddebyer Noor, in dem auch Gerhard Sinram zu Hause ist, hat es sogar eine Unterschriftensammlung gegeben. Mit dem Ergebnis, dass sich über 90 Prozent der Anwohner daran beteiligt haben. Ihre gemeinsame Bitte: Bürgermeister Frank Ameis solle sich beim Geschwader für ihre Interessen einsetzen.

„Es muss ja irgendetwas passieren. Der Lärm macht die Leute krank“, sagt auch Edgar Licht. Er wohnt mit seiner Frau Ursula mitten in Fahrdorf und wundert sich darüber, dass immer mehr Jets mitten über das Dorf fliegen. „Dabei hat der Vorgänger des jetzigen Kommodore doch öffentlich gesagt, dass es ein Überflugverbot für Fahrdorf und Selk gebe. Aber offenbar müssen sich die Piloten daran nicht halten.“ Diesen Eindruck haben auch Uwe Clasen und Hans-Jürgen Clausen, beide ebenfalls Fahrdorfer. Es gebe im Ort viele Familien, zwei Pflegeheime, eine Grundschule und einen Kindergarten. „Und es machen doch auch Leute Urlaub in Fahrdorf und Selk. Da muss es doch nicht sein, dass hier immer direkt über die Dörfer gedonnert wird.“ Früher hätten die Tornados den Flugplatz viel weiter südlich angeflogen. „Heute sieht man fast die Köpfe von den Piloten“, sagt Clausen.

Kein seltener Anblick: Zwei Tornados direkt über dem Fahrdorfer Gemeindegebiet im Landeanflug auf den Jageler Fliegerhorst.
Kein seltener Anblick: Zwei Tornados direkt über dem Fahrdorfer Gemeindegebiet im Landeanflug auf den Jageler Fliegerhorst. Foto: wim (2)
 

Dabei scheint es, das haben alle vier Männer beobachtet, einen Unterschied zu machen, wer dort oben am Steuerknüppel sitzt. Sowohl, was die Route betrifft, als auch den Lärm. Denn die Flieger scheinen unterschiedlich laut zu sein. Gerhard Sinram hat sogar gemessen: Die Dezibel-Zahl über seinem Haus schwanke zwischen 70 und 100, sagt er. „Zum Vergleich: 100 Dezibel erzeugt ein Presslufthammer in zehn Metern Entfernung.“ Und dass die Jets durch Kerosin-Ausstoß obendrein auch Dreck machen, wolle er demnächst auch untersuchen lassen.

„Aber“, das betont er auch, „ich habe nichts gegen den Flugplatz und die Tornados.“ Im Gegenteil: Dass die Bundeswehr hier vor Ort ist und die Jageler Soldaten auch im Ausland einen „guten Job“ machten, sei ihm durchaus bewusst. Auch seine drei Mitstreiter betonen, dass sie nicht angetreten seien, um den Flugbetrieb einzustellen. „Wir möchten einfach nur, dass wir Leute aus den Dörfern rund um den Flugplatz wahrgenommen werden und dass man darüber nachdenkt, wie wir alle miteinander gut auskommen“, sagt Uwe Clasen, der im Juni 2014 sogar einen Schlaganfall erlitten hat, als ein Kampfjet im Tiefflug über sein Haus raste. Es folgte eine gerichtliche Auseinandersetzung mit der Bundesrepublik Deutschland. Bis heute klagt er über gesundheitliche Probleme. „Die Dinger machen einfach tierisch viel Krach“, sagt er und berichtet von vielen Nachbarn und Bekannten, die ebenfalls seiner Meinung seien.

Aber die Fluglärmgegner wollen – wie gesagt – nicht nur schimpfen, sondern haben selbst einige Vorschläge erarbeitet, die für etwas mehr Ruhe am Himmel über der Region sorgen sollen. So schlagen sie vor, dass die sogenannten Platzrunden so oft wie möglich auf andere Flugplätze ausgelagert werden. Auch sollten die Nachtflüge auf die dunkle Jahreszeit verlegt werden, „dann kann man auch um 18 Uhr in der Dunkelheit fliegen statt wie momentan um 21.30 Uhr“, sagt Sinram. Zudem sollte das individuelle Flugverhalten der Piloten, und auch der Flugschüler, überprüft und verbessert werden – auch mit Blick auf die Flugrouten. „Ich bin ein friedliebender Mensch und immer bereit zu Kompromissen. Deswegen hoffe ich, dass wir gemeinsam mit dem Geschwader einen Weg finden, der unsere Nerven etwas schont“, sagt Sinram.

Zumindest erklärt der stellvertretende Kommodore, Oberstleutnant Roland Runge (Kommodore Kristof Conrath ist zurzeit im Urlaub) auf Nachfrage schon einmal, dass er „durchaus Verständnis für die Sorgen der Anwohner des Flugplatzes“ habe. Er bestätigt auch, dass es immer mehr Briefe, E-Mails und Anrufe von Fluglärmgegnern gebe. „Weil es auch tatsächlich mehr Flüge gibt. Aber es war in den vergangenen Jahren auch sehr ruhig. Deswegen kommt es einigen Leuten jetzt deutlich lauter vor.“ Runge versichert, dass man alles tue, um die Lärmbelastung so gering wie möglich zu halten. Die Piloten würden immer wieder dafür sensibilisiert. „Aber es geht nicht ohne Geräusche. Wir haben jetzt Flugschüler hier und die müssen ausgebildet werden.“ Da könne es schon vorkommen, dass der ein oder andere vier Anflüge hintereinander üben müsse. Zwar verlagere man schon viele Flugzeiten auf andere Plätze, aber auch da gebe es Anwohner, „und der Heimatflugplatz ist für jeden Piloten nun einmal der wichtigste“.

Auch Nachtflüge gehörten dazu. Die wiederum könne man nicht – wie vorgeschlagen – allein auf die dunkle Jahreszeit legen. „Denn wir schieben bei der Ausbildung inzwischen eine richtige Bugwelle vor uns her. Da können wir nicht ein halbes Jahr aussetzen.“ Vielmehr, so Runge, müsse man zurzeit in drei Schichten fliegen: zwischen 9 und 21 Uhr. Die Mittagspause aber (12.30 bis 13.30 Uhr) werde man weiter einhalten. Und was ist mit dem Überflugverbot für Fahrdorf und Selk? „Das gibt es“, sagt Runge. Aber man müsse bedenken, dass die Gemeinden immer größer werden und auch Wind und Wetter immer eine Rolle spielen.

Pro und Kontra: Müssen wir den Krach der Tornados ertragen?

Ja - sagt Alf Clasen, Leiter unserer Redaktion in Schleswig

Nach dem Ende des Kalten Krieges sind viele Bundeswehrstandorte aus der Region verschwunden. Auch am Himmel über Jagel wurde es leiser, weil man glaubte, dass Landesverteidigung doch auch mit weniger Flugzeugen funktioniert. Aber die Friedensdividende ist längst aufgebraucht, wie ein Blick auf die vielen Krisenherde in der Welt zeigt. Der islamistische Terror etwa wird zur nicht enden wollenden Bedrohung für die Werte des Westens. Zur Verteidigung unserer Freiheit braucht Deutschland eine schlagkräftige Armee. Dass die Ausbildung der Tornado-Piloten jetzt bei uns stattfindet, hat nachvollziehbare Gründe. Es gilt, die Ressourcen zu bündeln. Und für die Region ist es ein wirtschaftlicher Segen, dass mit dem Jageler Luftwaffengeschwader einer der größten Arbeitgeber der Region dauerhaft gestärkt wurde. Wir leben in einer unruhigen Welt. Wenn es unserer eigenen Sicherheit dient, kann es dafür durchaus etwas lauter am Himmel zugehen. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass – das funktioniert nicht. 

Nein - sagt Sven Windmann, Mitglied unserer Redaktion in Schleswig

Niemand hat etwas gegen den Flugplatz in Jagel. Im Gegenteil: Die Region kann froh sein, dass die Bundeswehr an dem Standort festhält und ihn sogar ausbaut. Wohin es führen kann, wenn Kasernen schließen und Massen an Soldaten abziehen, diese schmerzhafte Erfahrung hat man auch in Schleswig machen müssen. Bei der Diskussion um den Fluglärm rund um den Fliegerhorst geht es aber auch nicht um dessen Existenz, sondern einzig um ein gutes Miteinander zwischen den Bewohnern der Nachbargemeinden und der Luftwaffe. Dass die Piloten bestmöglich ausgebildet werden, wollen auch die meisten Menschen aus Fahrdorf, Selk oder Jagel. Aber auch deren Lebensqualität hat ihre Berechtigung – und die leidet unter dem Lärm. Der wird auch dadurch nicht erträglicher, dass ihnen ständig gesagt wird, dass es früher ja noch lauter war. Die Luftwaffe sollte also noch intensiver nach Wegen suchen, um die Belastung der Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. In dem Punkt gibt es sicherlich – um im Bild zu bleiben – noch Luft nach oben! 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen