zur Navigation springen

Schleswig : Firmen bitten zur Lehrstellenrallye

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am 26. September stellen sich 27 Betriebe vor. Die IHK rechnet mit 350 Teilnehmer. Als Hauptgewinn wird ein Tablet-Computer verlost.

Krankenhaus oder Autohaus, Steuerberater oder Stadtwerke – die Auswahl an Ausbildungsbetrieben in der Stadt ist groß. Viel größer, als viele Jugendliche ahnen. Um das Angebot bekannter zu machen, veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) jetzt schon zum sechsten Mal ihre Lehrstellen-Rallye quer durch Schleswig. 47 mögliche Arbeitgeber stellen sich am Freitag, 26. September, vor. Überall können die Schüler mit jungen Menschen ins Gespräch kommen, die selbst eine Ausbildung absolvieren. „Diese Erfahrungsberichte aus erster Hand sind viel besser, als wenn ein Anzugträger wie ich ihnen etwas erzählt“, sagt Arne Rehbein, Ausbildungsleiter beim Lebensmitteldiscounter Lidl.

Die Organisatoren rechnen wieder mit rund 350 Teilnehmern. Viele von ihnen sind tatsächlich auf der Suche nach einer Lehrstelle oder einem Praktikumsplatz, manche wollen sich einfach nur informieren, und dem einen oder anderen geht es auch einfach um den Hauptgewinn, der am Ende des Nachmittags unter allen Jugendlichen verlost wird, die mindestens drei Betriebe – in der Innenstadt und am Stadtrand – besucht haben. Verlost wird diesmal ein Tablet-Computer Samsung-Galaxy 3. An den Schulen macht die IHK zwar Werbung für ihre Lehrstellenrallye. Es ist aber kein Pflichtangebot. Die Jugendlichen sollen sich an ihrem freien Freitagnachmittag aus eigenem Antrieb auf den Weg machen. Klar, dass ein attraktives Gewinnspiel diesen Antrieb verstärken kann.

Unter den Unternehmen in der Region ist die Rallye inzwischen ein beliebter Weg, Nachwuchs zu finden. Das macht Christina Kohl deutlich, die bei der Nord-Ostsee-Sparkasse für Ausbildung und Personalmarketing verantwortlich ist. „Wir haben inzwischen nicht nur eine ganze Reihe Auszubildende, die auf diese Weise mit uns in Kontakt gekommen sind, sondern auch Angestellte, die wir nach der Ausbildung übernommen haben.“

Die Firmen möchten Gymnasiasten ebenso erreichen wie Gemeinschaftsschüler. IHK-Geschäftsstellenleiter Stefan Wesemann betont, dass das auch gelinge. „Die Schüler aus den Gymnasien kommen auch deshalb , weil sie ein Platz fürs Betriebspraktikum suchen.“ Auf diesem Wege, hofft er, erfahren sie dann, dass die betriebliche Ausbildung eine interessante Alternative zum Studium sei. Hajo Schmidt, Partner bei der Steuerberatungsgesellschaft ttp, kann das unterstreichen: „Ohne die Lebenserfahrung aus meiner Ausbildung wäre ich später im Studium völlig verloren gewesen.“ Für ihn ist die Lehrstellenrallye eine Gelegenheit, den Beruf des Steuerfachangestellten unter Jugendlichen überhaupt bekannt zu machen. „Auf dieser Grundlage kann man sich später zum Steuerberater weiterbilden.“

Das Spektrum der Lehrstellenrallye ist breit gefächert – es deckt aber bei weitem nicht alle Ausbildungsberufe ab, die es in Schleswig gibt. Anders als noch in den Anfangsjahren beteiligt sich die Kreishandwerkerschaft nicht mehr. „Die möchten ihren eigenen Weg gehen, das akzeptieren wir“, sagt Stefan Wesemann. „Aber unsere Tür steht für Handwerksbetriebe jederzeit offen. Wir sehen uns nicht als Konkurrenz.“

Damit die Jugendlichen alle Unternehmen bequem erreichen, setzen die Verkehrbetriebe einen Busshuttle ein (Start am Capitolplatz um 13 Uhr, 13.40 Uhr und 14 Uhr).


> Mehr Infos: www.ihk-lehrstellenrallye.de

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 17:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen