zur Navigation springen

Schleswig : Feuer in Waschanlage: „Plötzlich knallte es wahnsinnig laut“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine Waschanlage im Gewerbegebiet St. Jürgen ging in Flammen auf. Vermutlich explodierte ein Sicherungskasten.

shz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 00:00 Uhr

Schleswig | „Wir hatten keine Chance mehr. Da war nichts zu machen. Absolut gar nichts!“ René Voigt konnte gegen 14.45 Uhr am Dienstagnachmittag noch immer nicht richtig fassen, was er und sein Kollege Markus Jaster etwa eine Dreiviertelstunde vorher fast hilflos mit ansehen mussten. Denn „in Nullkommanichts“, wie die beiden sagen, stand da ihr Arbeitsplatz, die Waschstraße des „Cleanparks“ an der St. Jürgener Straße, vollständig in Flammen.

Was war passiert? „Ich war gerade bei der Vorwäsche für ein Auto, das in die Waschstraße fahren wollte, als es plötzlich wahnsinnig laut knallte. Da ist anscheinend der Sicherungskasten explodiert“, erzählte René Voigt, während im Hintergrund noch die Löscharbeiten liefen. „Auf einmal schrie Markus ,Hilfe‘, dann sah ich auch schon die Flammen und habe sofort den Feuerlöscher geholt.“ Das allerdings habe keine Wirkung gehabt. „Der Brand hatte sich blitzschnell im ganzen Raum verbreitet, die Flammen waren meterhoch. Wir haben dann nur noch zugesehen, dass wir Land gewinnen. Das Spektakel sieht man ja jetzt hier. So ’ne Scheiße“, meinte Voigt, der zum Glück ebenso wie sein Kollege unverletzt blieb. Auch das Auto, das kurz davor war, in die Waschstraße zu fahren, konnte noch gerettet werden.

Die Waschanlage indes brannte vollständig aus: Totalschaden. „Wir konnten sie nicht mehr retten, aber wichtig war, dass wir ein Übergreifen der Flammen auf die umliegenden Gebäude verhindern. Das ist uns gelungen“, sagte Schleswigs Wehrführer Sönke Schloßmacher am Rande der Löscharbeiten. Unter anderem liegt die Diskothek „Ela-Ela“ nur einen Steinwurf vom Brandort entfernt.

Dieser indes musste mit Sonderlöschmittel (da dort unter anderem größere Mengen von flüssigem Reinigungsmaterial gelagert wurden) und unter schwerem Atemschutz gelöscht werden. „Bei der Hitze, die das Feuer ausstrahlt, ist das natürlich eine ordentliche Belastung für unsere Männer“, erklärte Schloßmacher. Da in der Waschanlage viele Kunststoffe verarbeitet waren, unter anderem in den Bürsten oder der Isolierung der Halle, habe es eine giftige Rauchentwicklung gegeben. Die grau-gelbe Wolke, die dabei in den Himmel stieg, war kilometerweit zu sehen – und lockte zahlreiche Schaulustige in den Stadtnorden.

Gegen 16.15 Uhr meldete die Feuerwehr, die mit 48 Einsatzkräften aus beiden Schleswiger Löschzügen vor Ort war, „Feuer aus“. Die Polizei sperrte über mehrere Stunden die St. Jürgener Straße zwischen der Einfahrt zum Baumarkt und der Werner-von-Siemens-Straße ab. Der Verkehr wurde in der Zeit umgeleitet, es kam zu kleineren Staus im Stadtgebiet.

Die Polizei hat bereits vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Und René Voigt und Markus Jaster? „Ich habe das dumme Gefühl, dass wir jetzt erst einmal woanders arbeiten müssen“, meinte Voigt mit leiser Stimme.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert